Mehr von Faik, Jürgen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


A behaviouristic approach for measuring poverty: the decomposition approach - empirical illustrations for Germany 1995-2009

[Arbeitspapier]

Faik, Jürgen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-368343

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber FaMa - Neue Frankfurter Sozialforschung
Abstract In this paper an alternative approach with regard to poverty measurement is discussed: the so-called decomposition approach (see also FaMa discussion paper no. 2/23009). This method differentiates between various social groups in the sense that for each group a separate poverty line is determined. E. g., household size might be a criterion for such a social differentiation. By doing this, the problem of traditional poverty measurement to refer to income-independent equivalence scales is principally avoided. Moreover, the further problem of the traditional method, namely to determine a (general) poverty line as a more or less arbi-trary fraction of society’s mean welfare level, does not exist, on principle, in the decomposition approach. Present author’s own calculations reveal higher poverty levels indicated by this approach compared with the conventional method of measuring (income) poverty. Since it appears to be realistic that some people perform their poverty assessments through a “mixture” of their own group’s and overall welfare levels, at a plausible degree of economies of scale (i. e., Buhmann et al.’s θ > 0.65) the poverty levels of the decomposition approach can be interpreted as upper limits for the “true” level of poverty, and, conversely, the degree of poverty ascertained by the conventional approach can be seen as a lower limit for “true” poverty.

In diesem Arbeitspapier wird ein alternativer Ansatz der Armutsmessung diskutiert: der so genannte Zerlegungsansatz (siehe auch FaMa-Diskussionspapier Nr. 2/2009). Diese Methode differenziert zwischen verschiedenen sozialen Gruppen in dem Sinne, dass für jede Gruppe eine separate Armutsgrenze bestimmt wird. Beispielsweise könnte die Haushaltsgröße ein Kriterium für eine solche Differenzierung sein. Auf diese Art und Weise kann das Problem der traditionellen Armutsmessung, die Bezugnahme auf einkommensunabhängige Äquivalenzskalen, prinzipiell vermieden werden. Des Weiteren existiert ein weiteres Problem der traditionellen Methode nicht grundsätzlich im Rahmen des Zerlegungsansatzes, nämlich die Bildung einer (allgemeinen) Armutsgrenze als mehr oder weniger willkürlicher Anteil am gesellschaftlichen Wohlstandsmittelwert. Eigene Berechnungen des Autors offenbaren höhere Armutsniveaus bei diesem Ansatz im Vergleich zur konventionellen Methode der Messung von (Einkommens-)Armut. Da es realistisch erscheint, dass einige Personen ihre Armutsbemessungen in Form einer "Mischung" aus ihren eigenen gruppenbezogenen und den allgemeinen Wohlstandswerten durchführen, können – auf einem plausiblen Niveau der unterstellten Haushaltsgrößenersparnisse (d.h.: Buhmann et al.s θ > 0,65) – die Armutsniveaus des Zerlegungsansatzes als obere Grenzen für die "wahren" Armutswerte und, umgekehrt, die Armutsniveaus des konventionellen Ansatzes als untere Grenzen für diese "wahren" Armutswerte interpretiert werden.
Thesaurusschlagwörter poverty; measurement; research approach; data collection method; research practice; household income; income distribution; group; method; empirical social research; Federal Republic of Germany
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; soziale Probleme
Methode anwendungsorientiert; empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe 24 S.
Schriftenreihe FaMa-Diskussionspapier, 1/2011
ISSN 1869-1935
Status Erstveröffentlichung; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top