Mehr von Reisen, Helmut

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Chinas langer Aufstieg in der Weltwirtschaft oder wie Kollaps-Szenarien kollabieren

[Arbeitspapier]

Reisen, Helmut

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-367526

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien
Abstract China plant weitere Reformen: Im November 2013 trafen sich die Mitglieder des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei zum Dritten Plenum. Die Sitzung zu Beginn der neuen Führungsära unter Staats- und Parteichef Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang diente der wirtschaftlichen Neuorientierung des Reiches der Mitte. Nach den Prognosen zahlreicher renommierter Ökonomen und Medien müsste der seit mehr als dreißig Jahren währende wirtschaftliche Aufstieg Chinas längst beendet sein. Erst langsam beginnen führende Wirtschaftswissenschaftler zu begreifen, dass China das wirtschaftliche und politische Rüstzeug hat, seinen Wachstumsvorsprung zu verteidigen und als einziger der BRICS-Staaten zur führenden Wirtschaftsmacht der Welt aufzusteigen. Die Verschiebung des weltwirtschaftlichen Gleichgewichts nach Fernost ist das Resultat von dauerhaftem Wachstumsvorsprung gegenüber dem Westen und einem hohen Anteil an der Weltbevölkerung in den letzten fünfzehn Jahren. Diese beiden Merkmale treffen in der BRICS-Gruppe nur auf China und – mit Abstrichen – Indien zu. War die Gewichtsverschiebung in der Weltwirtschaft nur der hohen Liquidität, den niedrigen Zinsen und den steigenden Rohstoffpreisen geschuldet? Im Jahr 2013 haben Schwellenländer mit hohen Leistungsbilanzdefiziten herbe Einbrüche bei Wachstum, Währungen und Vermögenspreisen erlitten. Diesen Einbrüchen lagen Vermutungen zugrunde, wonach die lange Phase ultraleichter Geldpolitik in den USA zu Ende gehe. Der Aufholprozess der Schwellenländer beruht nicht nur auf monetären Säulen; er ist auch dem Aufstieg Chinas geschuldet. Der wirtschaftliche Aufstieg Chinas hat freilich seit 30 Jahren alle Kollaps-Szenarien überlebt; China wurde sogar zur Wachstumslokomotive der Schwellenländer. Wetten sollte man auf einen Kollaps Chinas nicht abschließen. Chinas Autoritarismus ist nicht absolut, sondern adaptiv. Die Fähigkeit zum Wandel hin zur Entwicklung wissensbasierter Technologie, die dualen Produktivitätsreserven, der wachsende Mittelstand sowie Ausbildungs- und Einschulungserfolge lassen für China weitere hohe Produktivitätszuwächse vermuten - trotz aller Herausforderungen.
Thesaurusschlagwörter China; economic growth; economic development (on national level); economic power; economic policy; world economy; newly industrializing countries; Far East
Klassifikation Volkswirtschaftstheorie
Freie Schlagwörter BRICS
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Global, 9
ISSN 1862-3581
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top