Mehr von Faik, Jürgen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


A new framework of measuring inequality: variable equivalence scales and group-specific well-being limits: sensitivity findings for German personal income distribution 1995-2009

[Arbeitspapier]

Faik, Jürgen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-366598

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber FaMa - Neue Frankfurter Sozialforschung
Abstract The discussion paper examines sensitivity influences on the German personal income distribution in a time-series perspective and in a methodically broad manner. The author spins on the following “adjusting screws” of distributional analyses: (1) different kinds of equivalence scales, (2) different demarcations of income areas (in the sense of social classes), (3) differ-ent inequality indicators, and (4) different income operationalisations. Furthermore, the new approach related to measuring income inequality, which is presented in the paper and which incorporates variable equivalence scales, is applied to socio-demographic stratification in Germany to exemplarily demonstrate the power of this new approach. All in all, the analyses of the paper point to the necessity of a rigorous methodological foundation of distributional studies, especially concerning the selection of a set of (preferably variable) equivalence scales, the choice of the inequality indicator, and – not least – of the income variable. This paper refers to data from the German Socio-Economic Panel (1995-2009) in contrast to FaMa discussion paper 6/2010 which partly was similar to this paper but methodologically less elaborated; the last-mentioned paper was related to the German Income and Consumption Surveys (“Einkommens- und Verbrauchsstichproben”) 1993-2003.

Das Diskussionspapier untersucht Sensitivitätseinflüsse auf die deutsche personelle Einkommensverteilung in Zeitverlaufsperspektive und in methodisch breit gefächerter Weise. Der Autor dreht an den folgenden "Stellschrauben" von Verteilungsanalysen: (1) unterschiedliche Arten von Äquivalenzskalen, (2) verschiedene Abgrenzungen von Einkommensbereichen (im Sinne von sozialen Klassen), (3) unterschiedliche Ungleichheitsindikatoren und (4) verschiedene Einkommensoperationalisierungen. Des Weiteren wird der im Papier präsentierte neue Ansatz in Bezug auf die Messung der Einkommensungleichheit, welcher variable Äquivalenzskalen beinhaltet, auf die soziodemografische Schichtung in Deutschland bezogen, um die Relevanz dieses neuen Ansatzes beispielhaft aufzuzeigen. Alles in allem verweisen die Analysen des Papiers auf die Notwendigkeit einer strikten methodischen Fundierung von Verteilungsanalysen, insbesondere hinsichtlich der Auswahl eines Sets von Äquivalenzskalen (möglichst von variablen Äquivalenzskalen), der Wahl des Ungleichheitsindikators und – nicht zuletzt – hinsichtlich der gewählten Einkommensvariablen. Dieses Papier fußt auf Daten des Sozioökonomischen Panels (1995-2009) im Unterschied zu dem in Teilen ähnlichen, aber hinsichtlich der Methodik weniger ausgearbeiteten FaMa-Diskussionspapiers 6/2010, welches auf die Einkommens- und Verbrauchsstichproben (1993-2003) als Datenbasis Bezug nahm.
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; income distribution; difference in income; inequality; well-being; measurement; indicator; scaling; method; social factors; demographic factors
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe 26 S.
Schriftenreihe FaMa-Diskussionspapier, 2/2011
Status Erstveröffentlichung; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top