Mehr von Faik, Jürgen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Cross-sectional and longitudinal equivalence scales for West Germany based on subjective data on life satisfaction

[Arbeitspapier]

Faik, Jürgen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-366522

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber FaMa - Neue Frankfurter Sozialforschung
Abstract The present study calculates variable, cross-sectional as well as longitudinal equivalence scales on the basis of the German 1984-2010 Socio-Economic Panel (SOEP) database for West Germany. It follows the “individual variant” for calculating subjective equivalence scales using “life satisfaction” as a proxy variable for “utility”. The cross-sectional scale estimates are characterized by relatively low scale values which is typical for the subjective scale approach. As a further main result, the estimated longitudinal equivalence scales reveal some but rather slight cohort-specific scale differences. Especially, the unsatisfactory fit of the paper’s regressions points to the need for more research activities in this strand of social science research. The latter must be emphasized since equivalence scales are very important for social policy. Specifically, this holds true for longitudinal scales in order to capture cohort effects and, thus, to deal with intra- and intergenerational aspects of well-being (and corresponding differences).

Im Diskussionspapier werden variable, quer- ebenso wie längsschnittliche Äquivalenzskalen auf der Grundlage des deutschen Sozioökonomischen Panels (SOEP) 1984-2010 für Westdeutschland berechnet. Hierbei wird auf die "individuelle Variante" zur Berechnung subjektiver Äquivalenzskalen dadurch Bezug genommen, dass die Variable "Lebenszufriedenheit" als Proxy-Größe für "Nutzen" verwendet wird. Die querschnittlichen Skalenschätzungen sind durch relativ geringe Skalenwerte charakterisiert, was durchaus typisch für die subjektive Äquivalenzskalenmethode ist. Ein weiteres Hauptergebnis ist, dass die geschätzten längsschnittlichen Äquivalenzskalen gewisse, allerdings eher schwache kohortenspezifische Skalenunterschiede offenbaren. Insbesondere die doch recht geringe Anpassungsgüte der im Diskussionspapier vorgenommenen Regressionsschätzungen weist darauf hin, dass noch mehr Forschungsanstrengungen in diesem Bereich der Sozialwissenschaften vonnöten sind. Letzteres ist nicht zuletzt deshalb zu betonen, weil Äquivalenzskalen sehr wichtig für sozialpolitisch gehaltvolle Aussagen sind. Speziell trifft dies auf die längsschnittlichen Skalen zu, da durch sie Kohorteneffekte erfasst werden (können) und auf diese Weise intra- wie intergenerative Wohlstandsaspekte (inklusive entsprechender generationenbezogener Unterschiede) behandelt werden können.
Thesaurusschlagwörter estimation; scaling; weighting; regression; satisfaction with life; well-being; life style; data capture; SOEP; Federal Republic of Germany; New Federal States
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Schriftenreihe FaMa-Diskussionspapier, 1/2013
ISSN 1869-1935
Status Erstveröffentlichung; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top