Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


(Re)organising social security : social policy in Europe between territory, legitimacy and identity

[Arbeitspapier]

Börner, Stefanie; Eigmüller, Monika; Senghaas, Monika

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-365962

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Freie Universität Berlin, FB Politik- und Sozialwissenschaften, Institut für Soziologie, VW-Nachwuchsforschergruppe "Sozialraum Europa"
Abstract In den jüngeren Debatten werden Wohlfahrtsstaaten häufig mit Nationalstaaten gleichgesetzt und demzufolge einer redistributiven Sozialpolitik auf EU-Ebene aufgrund des fehlenden europäischen Zusammengehörigkeitsgefühls kaum Chancen eingeräumt. Indem abgeschlossene und gegenwärtige Phasen sozialpolitischen Rescalings betrachtet werden, untersucht dieser Beitrag, unter welchen Voraussetzungen es zur Ausweitung des territorialen Rahmens der Organisation von Sozialpolitik kommt und fragt wann, warum und auf welche Art politische, kollektive und individuelle Akteure dazu bereit sind, ihren sozialpolitischen Handlungsrahmen auszuweiten. Mithilfe der diachronen Perspektive kann untersucht werden, wie ein bestimmtes territoriales Prinzip neue Handlungskategorien und Bezugspunkte hervorbringt, die sich ihrerseits wiederum in neue Zugehörigkeitskategorien und Solidaritätstypen übersetzen lassen. Entsprechend werden die Akteursinteressen, Deutungsmuster, Motive und diskursiven Veränderungen analysiert. Die Ergebnisse deuten auf das enge Wechselspiel zwischen politischen und ökonomischen Transformation auf der Strukturebene und dynamischen Referenz- und Handlungsrahmen auf der Mikroebene hin. Statt also am starren Modell nationaler Sicherungssysteme festzuhalten, beleuchtet ein historisch informierter Ansatz den zugleich kreativen und konfliktiven Prozess der Herausbildung sozialpolitischer Handlungsräume.

Recent debates often suggest that welfare states are nation states and that therefore comprehensive social policies at EU level are not conceivable given the lack of a European collective identity. In reconsidering former and current periods of social policy rescaling, this paper enquires into the preconditions of expanding the territorial frame of organising social policy and asks when, why and how actors are willing to change their frames of actions with respect to welfare policies. This diachronic perspective allows us to examine how a certain territorial principle creates new categories of action and reference points that are able to establish new types of belonging and solidarity. In order to do so we analyse actors’ interests, interpretations, motives and discursive shifts. The findings point to the close intertwining between general structural changes at the economic and political level on the one hand and the shifting frames of reference and scopes of action on the part of political, collective and individual actors on the other hand. Therefore, we argue that structural transformations alter political discourses and actors’ interests, which, in the long run, may lead to the introduction of new actors, ideas and territorial principles as well. So instead of suggesting the rigid nature of national welfare states and linked to this the missing solidarity at the European level a historically informed approach sheds light on the creative and conflictive processes that led to the predominance of national social policies.
Thesaurusschlagwörter social policy; European social policy; social security; historical development; European integration; welfare state; EU
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Sozialpolitik; Europapolitik
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 22 S.
Schriftenreihe SEU Working Papers, 6
ISSN 2193-8717
Status Preprint; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht-kommerz.
top