Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Round table regulation: how sectoral corporatism makes Norway's offshore petroleum industry safer

[Arbeitspapier]

Bubenheimer, Filip

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-201110263732

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Freie Universität Berlin, FB Politik- und Sozialwissenschaften, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft Arbeitsstelle Internationale Politische Ökonomie
Abstract The blow-out on the Deepwater Horizon oil rig in April 2010 and the ensuing oil spill in the Gulf of Mexico drew strong public attention to the environment and safety standards in the offshore petroleum industry and their enforcement. While it quickly became clear that there were significant deficits in these regards in the U.S., Norway was repeatedly praised for the allegedly unparalleled level of safety in its offshore petroleum industry. A number of different characteristics of the Norwegian regulatory approach were advanced as being crucial to maintaining such a high level of safety. Based primarily on semistructured interviews with stakeholders in the Norwegian petroleum sector, this working paper demonstrates that certain features of Norway’s variety of capitalism go a long way toward explaining the safety performance of its oil and gas industry. The petroleum sector is characterized by the strong corporatist arrangements for which Norway has been known among students of political economy for a long time. These arrangements facilitate information exchange and consensus-based problem solving and they serve as arenas for strong labour unions to confront the industry with their claims and requests for safety improvements. As environmental and safety concerns often coincide, the unions play to a certain extent a watchdog role that is normally reserved for environmental NGOs. As most safety and environmental issues are dealt with in a “trialogue” between public authorities, industry organizations and trade unions, both environmental NGOs and statutory law play a limited role in the safety politics of the petroleum sector.

Nach dem schweren Unfall auf der Ölplattform Deepwater Horizon im April 2010 und der folgenden Ölpest im Golf von Mexiko gerieten die Umwelt- und Sicherheitsstandards in der Offshore-Öl- und Gasförderung und deren Durchsetzung in den Fokus der Öffentlichkeit. In den USA wurden in diesem Bereich erhebliche Versäumnisse deutlich – häufig wurde den dortigen Verhältnisse das angeblich unübertroffene Sicherheitsniveau der Öl- und Gasindustrie in Norwegen gegenübergestellt. Dabei wurden verschiedene Merkmale des norwegischen Regulierungsansatzes als entscheidend für ein hohes Sicherheitsniveau identifiziert. Diese Arbeit legt vor allem anhand halbstrukturierter Stakeholder-Interviews dar, dass den spezifischen Eigenheiten der norwegischen Spielart des Kapitalismus große Erklärungskraft für die Erreichung eines hohen Umwelt- und Sicherheitsniveaus zukommt: Denn die korporatistischen Strukturen, für die Norwegen in der Politischen Ökonomie lange bekannt war, sind zumindest im Energiesektor noch vorhanden und sorgen dort für regen Informationsaustausch, konsensorientierte Problemlösung und geben den starken Gewerkschaften Raum, für Sicherheitsbelange einzutreten. Da Sicherheits- und Umweltbelange häufig überlappen, können die Gewerkschaften teilweise die Funktion der weitgehend ausgegrenzten Umweltorganisationen übernehmen. Der Einfluss gesetzgeberischen Handelns ist angesichts der Bedeutung des "Trialogs" zwischen Regulierungsbehörden, Industrieverbänden und Gewerkschaften eher gering.
Thesaurusschlagwörter crude oil; natural gas; basic industry; on-the-job safety; occupational safety; environmental protection; energy industry; corporatism; trade union; representation of interests; Norway
Klassifikation Arbeitswelt; Wirtschaftssektoren; Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 19 S.
Schriftenreihe PIPE - Papers on International Political Economy, 8/2011
ISSN 1869-8468
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Digital Peer Publishing Licence - Basismodul
top