Mehr von Faik, Jürgen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Socio-economic influences on income inequality: projections for Germany

[Arbeitspapier]

Faik, Jürgen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-364581

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber FaMa - Neue Frankfurter Sozialforschung
Abstract The discussion paper corresponds with the presentation of a poster at the 2012 annual conference of the International Association for Research in Income and Wealth (IARIW) in Boston with the title “Measuring and Predicting Individual Well-Being on the Basis of a New Methodical Framework – The Case of Germany 1995-2009”. The paper deals with socio-economic influences upon the future German personal income distribution. On the basis of a new approach (so-called “decomposition approach”), the effects of income-structural and socio-demographic changes are analysed. Hereby, the decomposition approach is directly linked to analyses of social stratification. In this context, the usage of decomposable inequality indicators offers the possibility to perform shift-share analyses. In the paper such analyses are carried out in order to assess the relevance of demographic ageing concerning cross-sectional income inequality. The corresponding shift-share calculations are primarily used for predicting German income inequality. Besides age structure, further variables like household size/household composition as well as age-differentiated income shares of different kinds of income (labour income, capital gains, transfers) are used as explaining factors. Furthermore, longitudinal cohort effects are considered as influencing variables within the several projections.

Das Diskussionspapier korrespondiert mit der Präsentation eines Posters auf der Jahrestagung 2012 der International Association for Research in Income and Wealth (IARIW) in Boston mit dem Titel "Measuring and Predicting Individual Well-Being on the Basis of a New Methodical Framework - The Case of Germany 1995-2009". Das Papier befasst sich mit sozioökonomischen Einflüssen auf die künftige bundesdeutsche personelle Einkommensverteilung. Auf der Grundlage eines neuen Ansatzes (des so genannten "Zerlegungsansatzes") werden die Effekte einkommensstruktureller und soziodemografischer Veränderungen analysiert. Der Zerlegungsansatz ist hierbei direkt mit Analysen zur sozialen Schichtung gekoppelt. In diesem Zusammenhang bietet die Nutzung zerlegbarer Ungleichheitsindikatoren die Möglichkeit, Shift-share-Analysen durchzuführen. In dem Diskussionspapier kommen derartige Analysen zur Anwendung, um die Relevanz der demografischen Alterung bezüglich der querschnittsbezogenen Einkommensungleichheit aufzuzeigen. Die korrespondierenden Shift-share-Berechnungen werden primär zur Vorhersage der bundesdeutschen Einkommensungleichheit genutzt. Neben der Altersstruktur werden weitere Variablen wie Haushaltsgröße/-struktur ebenso wie altersdifferenzierte Einkommensanteile verschiedener Einkommensarten (Arbeits-, Kapital-, Transfereinkommen) als Erklärungsgrößen verwendet. Des Weiteren werden längsschnittliche Kohorteneffekte als Einflussfaktoren innerhalb der diversen Projektionen berücksichtigt.
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; income distribution; structure; socioeconomic factors; demographic aging; social stratification; social inequality; difference in income; population development
Klassifikation Volkswirtschaftstheorie; Bevölkerung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2012
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe 55 S.
Schriftenreihe FaMa-Diskussionspapier, 4/2012
ISSN 1869-1935
Status Erstveröffentlichung; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top