Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Das "Joch der Methode" : Adornos Selbstverständnis als Sozialforscher und sein Beitrag zum Paradigma qualitativer Forschung ; zwei Briefe aus den Anfangstagen des "Princeton Radio Research Project"

"Method's yoke" : Adorno's self-conception as a social scientist and his contribution to qualitative research ; two letters from the early days of the "Princeton Radio Research Project"
"El yugo del método" : el autoconcepto de Adorno como científico social y su contribución a la investigación cualitativa ; dos cartas de los primeros días del "Proyecto Princeton de Investigación de Radio"
[Zeitschriftenartikel]

Jung, Matthias

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs130394

Weitere Angaben:
Abstract Die Frage, ob und in welcher Hinsicht Adorno als Vorbereiter eines Paradigmas qualitativer Sozialforschung verstanden werden kann, wird diskutiert anhand zweier Briefe Adornos an Paul Lazarsfeld aus dem Jahre 1938, als er in dessen 'Radio Research Project' an der Universität Princeton mitzuarbeiten begann. Adorno musste sich hier erstmals mit empirischer Sozialforschung amerikanischer Prägung ins Verhältnis setzen, wobei er in Ermangelung praktischer Erfahrung auf diesem Gebiet zunächst ganz auf seine Bordmittel als Philosoph und Künstler angewiesen war. In der Korrespondenz mit Lazarsfeld artikulierten sich erstmals Überlegungen, die in Adornos Schriften zur Sozialforschung aus der Nachkriegszeit ihre kanonische Gestalt fanden. Die quantifizierenden Verfahren kritisierend, entwickelte er gleichsam naturwüchsig ein Modell qualitativer Forschung, das aber zugleich bestimmten, auch später nicht überwundenen Restriktionen unterlag, die ihren Grund vor allem in Vorbehalten gegenüber methodisch geregelten Vorgehen überhaupt hatten.

Whether or to what extent Adorno can be regarded as a pioneer of qualitative research is discussed using two of his letters to Paul Lazarsfeld from 1938, when he began participating in the latter's 'Radio Research Project' at Princeton University. In the course of the project Adorno for the first time had to adjust to the dispositions of empirical research in the US. Due to his lack of first hand experience in this field, he had to rely on his skills as a philosopher and artist. In his correspondence with Lazarsfeld, Adorno developed concepts that would later achieve canonical status in his writings on social research after the Second World War. By criticising quantifying methods, he naturally designed a model of qualitative research. The model nevertheless was subject to specific restrictions mainly because of Adorno's sustained reservations regarding methodically regulated approaches in general.
Thesaurusschlagwörter Adorno, T.; Lazarsfeld, P.; critical theory; sociology of music; cultural sociology; social research; qualitative method; hermeneutics; method; methodology
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie; Forschungsarten der Sozialforschung
Methode deskriptive Studie; Theorieanwendung
Freie Schlagwörter Princeton Radio Research Project
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe 45 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 14 (2013) 3
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top