Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Interview als Text vs. Interview als Interaktion

Interviews as text vs. interviews as social interaction
Entrevistas como texto vs entrevistas como interacción social
[Zeitschriftenartikel]

Deppermann, Arnulf

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1303131

Weitere Angaben:
Abstract "Das Interview ist nach wie vor das beliebteste sozialwissenschaftliche Verfahren des Datengewinns. Ökonomie der Erhebung, Vergleichbarkeit und die Möglichkeit, Einsicht in Praxisbereiche und historisch-biografische Dimensionen zu erhalten, die der direkten Beobachtung kaum zugänglich sind, machen seine Attraktivität aus. Zugleich mehren sich Kritiken, die seine Leistungsfähigkeit problematisieren, indem sie auf die begrenzte Reichweite der Explikationsfähigkeiten der Befragten, die Reaktivität der Erhebung oder die Differenz zwischen Handeln und dem Bericht über Handeln verweisen. Im Beitrag wird zwischen Ansätzen, die das Interview als Text, und solchen, die es als Interaktion verstehen, unterschieden. Nach dem Text-Verständnis werden Interviews unter inhaltlichen Gesichtspunkten analysiert und als Zugang zu einer vorgängigen sozialen oder psychischen Wirklichkeit angesehen. Das Interaktions-Verständnis versteht Interviews dagegen als situierte Praxis, in welcher im Hier und Jetzt von InterviewerInnen und Befragten gemeinsam soziale Sinnstrukturen hergestellt werden. Anhand ubiquitärer Phänomene der Interviewinteraktion - Fragen, Antworten und die Selbstpositionierung von InterviewerInnen und Befragten - werden Praktiken des interaktiv-performativen Handelns im Interview dargestellt. Ihre Relevanz für die Interviewkonstitution und ihre Erkenntnispotenziale für die Interviewauswertung werden aufgezeigt. Es wird dafür plädiert, die interaktive Konstitutionsweise von Interviews empirisch zu erforschen und methodisch konsequent zu berücksichtigen." (Autorenreferat)

"Interviews are among the most popular methods of data-gathering used in qualitative research. Preference for interviews rests on methodological advantages they seem to provide: The possibility to compare participants systematically, economic data-gathering, and access to historical processes and fields of practice which are difficult to observe directly. Still, critics are skeptical about the interview method, referring to the restricted scope of participants' abilities to render experience faithfully, the role of researchers in prefiguring answers in the interview, and the ontological difference between action and experience and reports on action and experience. Addressing these criticisms, the article distinguishes between approaches treating the interview as text and approaches dealing with it as social interaction. The textual approach analyzes interviews in terms of their contents and treats it as a window into an independent, prior social or psychological reality. The interactional approach treats interviews as situated practice, in which interviewers and interviewees accomplish social reality collaboratively. The article discusses three kinds of interactional phenomena which are constitutive of interview interaction: 1. negotiation of questions, 2. negotiation of answers, and 3. practices of positioning by both interviewers and interviewees. It shows how these phenomena contribute to the accomplishment of the interview and how they can be taken into account in the analysis and which kinds of insights this might yield. I argue for more research into the mechanisms of the interactional production of interviews in order to be able to base both conduct and analysis of interviews more solidly on empirical findings about interview interaction in the future." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter interview; survey; procedure; data capture; data organization; comparative research; action; interaction; interpretation; social actor; conversation analysis; intrusive data collection methods; methodology; qualitative method
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung; Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-qualitativ; Theorieanwendung
Freie Schlagwörter Konversationsana­lyse; soziale Interaktion; Positionierung; Fragen; Antworten
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe 40 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 14 (2013) 3
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top