Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


An emerging market for corporate control? : the Mannesmann takeover and German corporate governance

Entsteht ein Markt für Unternehmenskontrolle : die Übernahme von Mannesmann und das deutsche Modell der Unternehmenskontrolle
[Arbeitspapier]

Höpner, Martin; Jackson, Gregory

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/43731

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung
Abstract "In der Vergangenheit wurde die Abwesenheit feindlicher Übernahmen als typisch für das deutsche Modell der Unternehmenskontrolle angesehen. Anhand einer Fallstudie zur feindlichen Übernahme der Mannesmann AG durch Vodafone in 2000 wird in diesem Papier argumentiert, dass institutionelle Barrieren gegen feindliche Übernahmen im Laufe der 1990er Jahre so weit erodiert sind, dass in Deutschland ein Markt für Unternehmenskontrolle entsteht. Dazu zählen insbesondere die Umorientierung der Großbanken vom Hausbank- zum Investmentbankparadigma, die fortschreitende Konsens- und Produktivitätsorientierung der Mitbestimmung und Veränderungen des deutschen Aktienrechts. Die Gruppe der Großunternehmen mit gestreuter Aktionärsstruktur sieht sich dem Zugriff des Markts für Unternehmenskontrolle nunmehr ausgesetzt. Die These der Principal-Agent-Theorie, der zufolge feindlichen Übernahmemärkten Effizienzwirkungen zuzuschreiben sind, wird kritisch bewertet. Die Gefahr feindlicher Übernahmen wird zu weiteren Anstrengungen zur Steigerung der Aktienkurse führen. Damit könnten die Verteilungskompromisse, die dem deutschen Modell zu Grunde liegen, unter Druck geraten." [Autorenreferat]

"Corporate governance in Germany is often described as a bank-oriented, block-holder or stakeholder model where markets for corporate control have not played a significant role. This case study of the hostile takeover of Mannesmann AG by Vodafone in 2000 demonstrates how systemic changes during the 1990s have eroded past institutional barriers to takeovers. These changes include the strategic reorientation of German banks from the "house bank" to investment banking, the growing consensus and productivity orientation of employee co-determination and corporate law reform. A significant segment of German corporations are now subjected to a market for corporate control. The implications for the German model are examined in light of both claims by agency theory for the efficiency of takeover markets, as well as the institutional complementarities within Germany's specific "variety" of capitalism. While the efficiency effects are questionable, the growing pressures for German corporations to achieve the higher stock market valuations of their Anglo-American competitors threaten the distributional compromises underlying the German model." [author's abstract]
Thesaurusschlagwörter company takeover; corporate constitution; enterprise; control; codetermination; corporation; economic law; trust; bank; Federal Republic of Germany
Klassifikation Wirtschaftssoziologie; Volkswirtschaftstheorie
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2001
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 53 S.
Schriftenreihe MPIfG Discussion Paper, 4
ISSN 1864-4325
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top