Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Veränderungen im mitteldeutschen Zentrale-Orte-System als räumliche Konsequenz des demographischen Wandels

Changes to the central-place system in central Germany as a spatial consequence of demographic change
[Sammelwerksbeitrag]

Artmann, Leo; Kaps, Marion

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-361773

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract Das System der Zentralen Orte war und ist das räumliche Organisationsprinzip für Einrichtungen der Daseinsvorsorge und dient damit der Durchsetzung des Prinzips der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse. Es muss entsprechend der demographischen Entwicklung Anpassungen erfahren. Orientierungen geben hierzu die "Leitbilder und Handlungsstrategien der Raumentwicklung in Deutschland" 2006. Dieser Beitrag untersucht die Veränderung des Zentralortsystems in Mitteldeutschland in den letzen 15 Jahren. In den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden in den letzten Jahren die Landesentwicklungspläne fortgeschrieben. Die Fortschreibung der Regionalpläne erfolgt derzeit. Am Beispiel der Regionalplanung in Thüringen wird der Ausweisungsprozess der zentralen Orte der untersten Stufe (Grundzentren) gezeigt. In Sachsen erfolgte am konsequentesten die Konzentration des Zentrale-Orte-Systems auf drei Ebenen und der Wechsel vom Ausstattungskatalog der Zentralen Orte zur Angabe von Wirkungsbereichen, Entwicklungsfeldern und Handlungsbereichen.

The central-place system has been and remains the dominant principle of spatial organisation with regard to the provision of essential goods and services; its purpose is to implement the principle of guaranteeing parity of living conditions. This system now needs to be adapted to respond to demographic developments in accordance with the 2006 “Visions and Action Strategies for Spatial Development in Germany”. This paper examines changes to the system of central places in central Germany which have come about over the last 15 years. State-development plans for Saxony, Saxony-Anhalt and Thuringia have all been reviewed and revised over the course of the last few years. Regional plans are currently undergoing up-dating. Regional planning in Thuringia serves as an illustration of the process of designating central places at the lowest level (local centres). Saxony has been most consistent in its concentration of central places at three levels, and in moving away from defining central places in terms of specific infrastructure assets to specifying areas of influence, fields for development and areas of action.
Thesaurusschlagwörter spatial planning; zoning; central location; basic supply; living conditions; equivalence; demographic factors; population development; Bundesland development plan; regional planning; Thuringia; Saxony; Saxony-Anhalt; Federal Republic of Germany; regional planning policy
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zwischen Politik und Marktmechanismus : empirische Befunde aus den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Herausgeber Rosenfeld, Martin T. W.; Weiß, Dominik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 120-133
Schriftenreihe Arbeitsmaterial, 351
ISSN 0946-7807
ISBN 978-3-88838-351-9
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top