Mehr von Koepf, Tobias

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die schwierige Rückkehr zu privilegierten Beziehungen : Frankreichs Libyen-Politik nach dem Sturz Khadafis

A Difficult Return to Preferential Relations: The Libya Policy of France after Khadafi’s Fall
[Arbeitspapier]

Koepf, Tobias

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-361499

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.
Abstract "Frankreich gehörte als treibende Kraft der NATO-Intervention »Unified Protector« zu den engagiertesten externen Unterstützern des Kampfes der libyschen Bevölkerung gegen Staatschef Muammer el-Khadafi. Auch nach dem Tod Khadafis übernahm Frankreich eine Führungsrolle bei der externen Unterstützung des libyschen Transitionsprozesses, dessen vorläufiger Höhepunkt die jetzt für den 7. Juli 2012 geplanten Wahlen zu einer verfassunggebenden Versammlung sein sollen. Ziel dieser Politik war einerseits, das durch die Teilnahme an der militärischen Intervention gewonnene internationale Prestige aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus erhoffte sich Paris von einer privilegierten Partnerschaft mit dem nordafrikanischen Land allerdings auch eine bevorzugte Behandlung bei der Vergabe neuer Wirtschaftsverträge. Damit versuchte der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy an seinen Annäherungskurs gegenüber Libyen anzuknüpfen, den er bereits kurz nach seinem Amtsantritt 2007, damals noch mit Khadafi als Partner, eingeschlagen hatte. Die jüngsten Entwicklungen haben Frankreichs Ambitionen, möglichst schnell wieder zu einem privilegierten Partner eines »neuen« Libyen zu werden, allerdings deutlich gedämpft. Der libyschen Übergangsregierung, dem Nationalen Übergangsrat, ist es bis dato nicht gelungen, ihren Einfluss in alle Landesteile auszuweiten, und in vielen Regionen haben sich lokale Machtzentren gebildet, die über große Autonomie verfügen. Die unentschiedene Machtfrage erschwert die Durchführung von Unterstützungsmaßnahmen in den beiden von Paris als am wichtigsten erachteten Politikfeldern: der Reform des libyschen Sicherheitssektors und dem wirtschaftlichen Wiederaufbau des Landes. So ist es Paris bislang weder gelungen, einen Beitrag zur Aufstellung einer einheitlichen Armee und Polizeitruppe zu leisten noch die Wirtschaft des Landes entscheidend anzukurbeln und die Position französischer Unternehmen unter den ausländischen Investoren zu verbessern. In Frankreich warten daher alle Vertreter von Politik und Wirtschaft mit Spannung auf die für den Juli 2012 vorgesehenen libyschen Wahlen und die Bestimmung einer neuen, demokratisch legitimierten Übergangsregierung, um dem Vorhaben, wieder ein enger Partner Libyens zu werden, neues Leben einzuhauchen. Dabei ist davon auszugehen, dass der neue französische Präsident François Hollande weitgehend an diesem Ziel festhalten wird." [Autorenreferat]

"As a motor of the UN-intervention “Unified protector,” France represented itself as one of the most devoted external supporters of the Libyan people’s fight against Muammer al-Khadafi. Even after Khadafi’s death France has taken the leadership in the Libyan transition process, the highlight of which will be the planned election of a constituent assembly on July 7, 2012. On the one hand, the objective of this policy was to maintain the international prestige that France has gained through its military intervention. On the other hand, from the “special partnership” with the North African country Paris hoped for a preferential treatment concerning new economic agreements. Thus, the then French President, Nicolas Sarkozy, has followed up on his course of rapprochement with Libya, which he adopted shortly after he took office in 2007, at that time, however, with Khadafi being the partner. However, recent developments have dampened France’s ambitions to quickly become a privileged partner of a “new” Libya. The Libyan transitional government, that is to say the Transitional National Council, so far has not managed to assert its influence in all parts of the country: in quite a few regions local centers of power have emerged, enjoying a high degree of autonomy. The question who will hold the power impedes the implementation of support measures, specifically in two areas considered as being the most important by Paris: the reform of the security sector and the economic reconstruction of the country. Thus, Paris has not managed to help Libya create a regular army or police, to help foster its economy or to better position French companies among foreign investors. In France, therefore, representatives from the worlds of politics and business are eagerly waiting for the outcome of the Libyan elections now planned for July 2012 and the constitution of a new legitimized transitional government in order to revive its willingness of becoming a close partner to Libya. The new French president, François Holland, will likely stick to this objective." [author's abstract]
Thesaurusschlagwörter France; Libya; international relations; bilateral relations; political relations; diplomacy; NATO; military intervention; security
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 11 S.
Schriftenreihe DGAP-Analyse, 7
ISSN 1611-7034
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top