Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Fallstudie "Häg-Ehrsberg und Fröhnd (Südschwarzwald)"

Case study “Häg-Ehrsberg and Fröhnd (southern Black Forest)”
[Sammelwerksbeitrag]

Korhammer, Kerstin; Konold, Werner

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-359857

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract Die kleinen Südschwarzwald-Gemeinden Fröhnd und Häg-Ehrsberg im Landkreis Lörrach liegen in einem dünn besiedelten Gebiet und sind wegen ihrer Nähe zum gewerblich prosperierenden unteren Wiesental und zu Basel trotz überwiegend sehr kleiner landwirtschaftlicher Betriebe ökonomisch und demographisch stabil. Die Landschaft ist geprägt von einem Wechsel von Wald und Offenland sowie einem klassischen Intensitätsgradienten zum Rand der Gemarkungen. Das Offenland besteht zum größten Teil aus extensiv beweideten, großflächigen Allmenden. Das Landschaftsbild ist von einer Eigenart und Schönheit geprägt, die es außerhalb der Alpen nirgendwo sonst in Deutschland gibt. Die Landschaft soll in ihrer traditionellen Form erhalten werden, und zwar durch bürgerschaftliches Engagement (mechanische Pflege durch Vereine), traditionell organisierten Bürgernutzen auf der aufgeteilten Allmende (Weide), „Frondienste“ (mechanische Pflege), die Mitwirkung eines Weide- und Landschaftspflegeverbandes sowie durch modifizierte, an Pacht gebundene Weidekonzepte, verbunden mit stärkerer individuellen Nutzung der Allmende, und Pflege durch die Gemeinde.

The small Black Forest municipalities of Fröhnd and Häg-Ehrsberg in the rural district of Lörrach are situated in a thinly populated area. Owing to their proximity to the commercially prosperous lower Wiesen valley and to Basel they are economically and demographically stable, despite the predominance of very small agricultural enterprises. The landscape is characterised by an alternation between wood and open land as well as a classic intensity gradient towards the edge of the municipal areas. The open land consists mostly of extensively grazed large-scale commons. The landscape has a unique character and beauty that, other than in the Alps, is to be found nowhere in Germany. The traditional form of this landscape should be preserved through civic involvement (mechanical upkeep by associations), traditionally organised resident use of the divided commons (meadowland), “socage” (mechanical upkeep), the involvement of a meadowland and landscape conservation association, and modified meadowland concepts tied to leaseholds, all combined with strengthened individual use of the commons and conservation by the municipality.
Thesaurusschlagwörter rural area; cultural landscape; agriculture; land utilization; landscape management; citizens' involvement; regional planning; Baden-Württemberg; Federal Republic of Germany
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Kulturlandschaft des ländlichen Raums in Baden-Württemberg
Herausgeber Heinl, Thomas; Stadelbauer, Jörg
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 85-102
Schriftenreihe Arbeitsmaterial, 359
ISSN 0946-7807
ISBN 978-3-88838-359-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top