Mehr von Kegler, Karl R.

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Der neue Begriff der Ordnung": zwischen NS-Staat und Bundesrepublik; Das Modell der zentralen Orte als Idealbild der Raumordnung

The new concept of spatial order. Between the Nazi state and the Federal Republic: the central-place concept as the ideal model for spatial order
[Sammelwerksbeitrag]

Kegler, Karl R.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-359802

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften; Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Abstract Der Einfluss zeitgeschichtlicher Kontexte auf die Entstehung von Walter Christallers Theorie der zentralen Orte, die er im Jahr 1933 in seiner Schrift „Die zentralen Orte in Süddeutschland“ veröffentlichte, ist bis heute nicht umfassend untersucht worden. Christallers Zentrale-Orte-Modell geht von der Vorstellung dezentraler Binnenwirtschaft aus und reagiert darin in mehrfacher Weise auf die Krisendiskussion im Kontext der weltwirtschaftlichen Depression um 1930. Als Idealbild einer effizienten und autarken nationalen Wirtschaftslandschaft wird das Modell nach der nationalsozialistischen Machtübernahme von Johann Wilhelm Ludowici, dem Siedlungsbeauftragten im Stab des Stellvertreters des Führers, aufgenommen. Nach Entfesselung des zweiten Weltkriegs entwerfen mehrere Institutionen der NS-Raumplanung Leitlinien zentralörtlicher Hierarchien für die Siedlungs- und Germanisierungspläne in eroberten Territorien. Schließlich wird das Modell in der Endphase der NS-Diktatur auch für die Neuordnung des „Altreiches“ diskutiert. Ausschlaggebend hierfür sind bevölkerungspolitische Effizienzund Rationalisierungsziele. Diese historischen Zusammenhänge sind für die gegenwärtige Diskussion um Geltung und Fortentwicklung des Zentrale-Orte-Konzeptes nicht ohne Bedeutung, da sie die zeitspezifischen Bedingtheiten eines Erklärungsansatzes verdeutlichen, der gemeinhin als objektiv gültige Theorie gewertet wird.

To this day there is still no comprehensive account available of the influence of the contemporary historical context on the development of Walter Christaller’s central-place theory, first set out in 1933 in his work entitled ‘Die zentralen Orte in Süddeutschland’ (‘Southern Germany’s central places’). Christaller’s central-place model is founded on the notion of a polycentric domestic economy, and thus in many ways can be seen as a response to the discussion on the crisis taking place at the time in the context of the world economic depression around 1930. Following the seizure of power by the National Socialists, this model was taken up by Johann Wilhelm Ludowici, settlement officer within the staff of the Führer’s deputy, as the ideal model of an efficient and autartic national economic landscape. After the outbreak of the Second World War, various institutions responsible for spatial planning in Nazi Germany framed guidelines for drawing up plans for settling and Germanising the conquered territories based on a centralplace hierarchy. During the final phase of the Nazi dictatorship, this model was also under discussion as a strategy for reordering the Altreich, the Old Reich within its 1937 borders. The key merit of this model was seen in its efficiency for demographic policy and the rationality of its goals. This historical context is not without significance for the debate currently in process on the validity and further refinement of the central-place concept. The historical background helps to explain the specific circumstances of the time which underlie an explanatory approach which is generally regarded as still having objective theoretical validity.
Thesaurusschlagwörter zoning; regional planning policy; Federal Republic of Germany; spatial planning; development planning; regional reform; municipality; central location; model; theory; historical analysis; settlement policy; Third Reich
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Vom Dritten Reich zur Bundesrepublik : Beiträge einer Tagung zur Geschichte von Raumforschung und Raumplanung am 12. und 13. Juni 2008 in Leipzig
Herausgeber Mäding, Heinrich; Strubelt, Wendelin
Konferenz Geschichte der Raumplanung: Vom Dritten Reich zur Bundesrepublik. Leipzig, 2008
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 188-209
Schriftenreihe Arbeitsmaterial, 346
ISSN 0946-7807
ISBN 978-3-88838-346-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top