Mehr von Wilke, Felix

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Festgelegt auf Unsicherheit: private Altersvorsorgeentscheidungen in der flexiblen Arbeitsgesellschaft

[Arbeitspapier]

Wilke, Felix

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-358837

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Freie Universität Berlin, FB Politik- und Sozialwissenschaften, Institut für Soziologie, VW-Nachwuchsforschergruppe "Sozialraum Europa"
Abstract Der Zusammenhang zwischen Arbeitsmarktflexibilisierung und Altersvorsorgeverhalten ist bisher unerforscht. Auf theoretischer Ebene lassen sich zwei konträre Positionen identifizieren: (1) Im Anschluss an die angelsächsische Spartheorie führt Arbeitsmarktflexibilisierung aufgrund eines höheren Absicherungsbedarfs zu verstärkter Vorsorge. (2) Im Anschluss an die Flexibilisierungsforschung ist zu vermuten, dass Individuen Altersvorsorge unterlassen, um keine langfristigen finanziellen Verpflichtungen einzugehen. Diese Überlegungen werden anhand des SOEP (2004-2010) mithilfe hybrider Längsschnittverfahren überprüft. Die Ergebnisse sind: Zwar führt Flexibilisierung zu einem vermehrt wahrgenommenen Vorsorgebedarf, dieser mündet aber nicht in entsprechende Entscheidungen für eine Riester-Rente – im Gegenteil im Rahmen flexibilisierter Beschäftigungsverhältnisse wird seltener für das Alter gespart. Weitergehende Analysen zeigen, dass dieser Zusammenhang umso stärker ausfällt, je länger (d.h. unsicherer) der Entscheidungshorizont ist, und dass die ökonomisch unterstellte Rationalität nur unter Bedingungen stabiler Beschäftigungsverhältnisse Erklärungspotenzial aufweist. Die flexible Arbeitsgesellschaft in ihrer derzeitigen institutionellen Ausgestaltung ist mit ökonomisch rationaler Vorsorgeplanung kaum kompatibel.

The article addresses the link between labor-market flexibilization and individual retirement, which has been a neglected research topic. On a theoretical level two opposing research propositions can be derived from existing research: (1) From the perspective of neoclassical saving theory labor-market flexibilization should increase retirement saving due to higher income needs at retirement age. (2) From the perspective of sociological labormarket research, however, a different hypothesis can be derived. If people in flexible employment positions are reluctant towards long term commitments, retirement saving should decrease. These theoretical positions will be empirically tested by means of a hybrid longitudinal analysis using GSOEP data from Germany (2004-2010) on signing a private pension contract. The results are: Flexible employment does indeed lead to higher expected financial needs, but this does not lead to retirement saving – on the contrary, people in insecure labor-market positions are less willing to save for old-age. In-depth analyses show that this relation is especially strong if the saving decision entails a long time-span. It is further shown that the model of rationality in the first theoretical position is only empirically relevant for those in a secure labor-market position. Hence, a flexible society seems to be incompatible with the image of rational action such as defined by economists.
Thesaurusschlagwörter retirement planning; private provision; social policy; labor market; Federal Republic of Germany; flexibility; type of employment; age; provision for old age; system; savings; behavior
Klassifikation soziale Sicherung; Arbeitsmarktforschung
Freie Schlagwörter Riester-Rente
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 25 S.
Schriftenreihe SEU Working Papers, 7
ISSN 2193‐8717
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top