Mehr von Haltermann, Ingo
Mehr von SWS-Rundschau

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Vom Alltagsrisiko zur Katastrophe : die Veränderung von Naturrisiken und deren Wahrnehmung am Beispiel Accra/Ghana

From allday-hazard to desaster : the change of natural hazards and their perception, a case study of Accra/Ghana
[Zeitschriftenartikel]

Haltermann, Ingo

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-358560

Weitere Angaben:
Abstract "Die Bevölkerung der Städte besonders in den Entwicklungs- und Schwellenländern wächst rapide. Die ZuzüglerInnen erhoffen sich durch die Nähe zu den geballten wirtschaftlichen und sozialen Ressourcen der Metropolen meist eine Verbesserung ihres Lebensstandards und nehmen so auch die Ansiedlung in umweltspezifischen Hochrisikoräumen in Kauf. Durch die Ausweitung von Extremwetterereignissen und den Anstieg des Meeresspiegels werden die Risiken zukünftig weiter steigen. Das Resultat: Immer mehr Menschen leben in immer gefährlicheren Räumen. Doch wie werden die den Räumen immanenten Risiken tatsächlich wahrgenommen? Selbst katastrophale Ereignisse scheinen den Zuzug nicht beeinflussen zu können. Untersuchungen in Accra/Ghana haben nun gezeigt, dass die ständige Konfrontation mit einer Vielzahl von Risiken letztlich dazu führt, dass auch Extremereignisse kaum noch als solche wahrgenommen bzw. in Erinnerung behalten werden, was der Anpassung an solche Risiken fundamental im Wege steht." (Autorenreferat)

"The cities, especially in the developing and emerging countries, are growing rapidly. With the geographical proximity, the newcomers are hoping for an enhancement of their living standard, so that they even bear to settle in spaces of enormous risks. It is predicted that climate change will intensify these risks through the extension of extreme weather conditions and sea level rise. The result: more and more people are living in increasingly risky spaces. But how is the actual perception of these risks, when even disastrous events did not seem to have any influence on the settling of those spaces? Research in Accra/Ghana has now shown that the perpetuality of risk exposition lowers the notion and remembrance even of extreme events. This makes adaptations to risks, especially in relation to climate change, increasingly challenging. " (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Ghana; developing country; Africa; natural disaster; large city; metropolis; risk; disaster; victim; human being; zone; adaptation; environment; environmental protection; West Africa; English-speaking Africa; Africa South of the Sahara
Klassifikation Ökologie und Umwelt; Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 349-366
Zeitschriftentitel SWS-Rundschau, 51 (2011) 3
Heftthema Umweltbedrohungen: Problemlagen und Reaktionen
ISSN 1013-1469
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top