Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Monitoring und Evaluation von Stadt- und Regionalentwicklung am Beispiel militärischer Konversion

Monitoring and evaluating urban and regional development, with special reference to the conversion of former military sites
[Sammelwerksbeitrag]

Bläser, Thomas; Jacoby, Christian

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-358261

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract In diesem Beitrag wird das Phänomen der militärischen Konversion hinsichtlich seines Ausmaßes und seiner Wirkung auf Raumstrukturen und die Entwicklung von Regionen, Städten und Gemeinden hin explorativ untersucht. Im Ergebnis wird – für den Freistaat Bayern – aus quantitativer Sicht kein raumstrukturelles Ungleichgewicht in der Konversionsbelastung festgestellt. Eine verstärkte Konversionsbetroffenheit peripherer und sehr peripherer Räume ist im quantitativen Gesamtvergleich zu anderen Raumstrukturtypen seit 2001 nicht mehr gegeben. Allerdings ist in sehr peripheren Räumen eine verhältnismäßig starke räumliche Umverteilung von Standorten der Bundeswehr zu be-obachten und damit in qualitativer Hinsicht durchaus eine hohe Betroffenheit dieser Strukturräume zu konstatieren. Im Hinblick auf die Frage nach den Erfolgsfaktoren von Konversionsprozessen wird aufgezeigt, dass die Ausgangslage einer Kommune für die Fähigkeit der Konversionsbewältigung einen wesentlichen Faktor darstellt. Bei vergleichbarem Umfang des Dienstpostenabbaus werden die negativen Folgewirkungen – in erster Linie hervorgerufen durch Bevölkerungs- und Kaufkraftverluste – mit abnehmender Größe einer konversionsbetroffenen Kommune deutlich spürbar. Gleichzeitig steigt mit der Wirtschaftsdynamik der Kommune bzw. Region auch deren Konversionskapabilität. Es besteht die Tendenz, dass bestehende Entwicklungstrends – negativ oder positiv – durch Konversionsbetroffenheit verstärkt werden. Die Konversion militärischer Liegenschaften stellt im Zusammenhang mit der Zielvorgabe der Wiedernutzung von brachfallenden Flächen zur Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme für Siedlungszwecke für die planerische Praxis auf lokaler und regionaler Ebene meist eine neue, umfängliche und komplexe Aufgabe dar. Die Herausforderung liegt in einem nachhaltigen Umgang mit militärischer Konversion, die eine intensive Beteiligung und Kommunikation von Akteuren unterschiedlicher Maßstabsebenen voraussetzt.

This paper explores a phenomenon known in Germany as “conversion”, i.e. the redevelopment of former military sites. It considers both the magnitude of the challenge of conversion as well as its effects on spatial structures and the development of regions, cities and municipalities. As far as Bavaria is concerned, there is overall no evidence of a quantitative imbalance in terms of spatial structure regarding the strain posed by conversion. Since 2001, peripheral and extremely peripheral areas can no longer be regarded as being particularly affected by conversion, in quantitative terms, compared to other spatial-structure types. However, extremely peripheral areas have been affected to a relatively high degree by the geographical reorganisation of military (Bundeswehr) bases; consequently, seen as spatial-structure types, these areas have suffered considerably in qualitative terms. With regard to the success factors which apply to conversion processes, the author stresses the importance to be attached to the initial conditions which exist in the municipality concerned as a key factor for the ability of the municipality to cope with the process of conversion. Given comparable levels of reduction of military personnel, the negative impacts – attributable mainly to falls in population and spending power – are all the more noticeable the smaller the municipality affected by conversion. Equally, the more dynamic the economy of a municipality or region has become, the more easily it is able to cope with conversion. There is a tendency for existing development trends – be they negative or positive – to be reinforced when the region is affected by conversion. In the context of the goal of regenerating disused land as a means of reducing the amount of virgin land being lost to settlement development, the conversion of military sites in most cases represents a new, wide-ranging and complex task for planning practice at the local and regional levels. The challenge is to come up with a sustainable approach to the task of converting military sites; this calls for intensive participation and communication among actors at all tiers of planning.
Thesaurusschlagwörter urban development; regional planning; spatial planning; monitoring; evaluation; arms conversion; regional development; Bavaria; Federal Republic of Germany; underdeveloped region; Federal Armed Forces; layoffs; area utilization
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Monitoring und Evaluation von Stadt- und Regionalentwicklung
Herausgeber Jacoby, Christian
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 156-177
Schriftenreihe Arbeitsmaterial, 350
ISSN 0946-7807
ISBN 978-3-88838-350-2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top