Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Life on hold : the impact of time on young asylum seekers waiting for a decision

Leben in der Warteschleife : die Auswirkungen von Zeit auf junge auf eine Entscheidung wartende Asylbewerber
[Zeitschriftenartikel]

Brekke, Jan-Paul

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-354603

Weitere Angaben:
Abstract "Nach Europa kommende Asylbewerber müssen oft Monate und Jahre bis zur endgültigen Asylantragsentscheidung warten. In den letzten 20 Jahren existierte zwischen den Aufnahmestaaten Einverständnis darüber, dass eine Verkürzung der Bearbeitungszeit ein Ziel sein sollte (vgl. SOU 1988). Komplizierte Fälle mit dem Wunsch, das Recht der Bewerber auf gerechte Behandlung zu schützen, führen zu ausgedehnten Fallbearbeitungszeiten. Unter diesen Voraussetzungen ist es zwingend erforderlich zu verstehen, wie die jungen Asylbewerber selbst diesen Warteprozess erleben und erfahren. Der Artikel geht der Frage nach, auf welche Weise dieses Warten das Individuum herausfordert bzw. belastet. Er basiert auf Foto-Selbstportraits und qualitativen Interviews mit 14 Asylbewerbern zwischen 16 und 26 Jahren in Schweden. Das empirische Material deutet auf eine Reihe von zeitbezogenen Faktoren hin, die die wartenden Asylbewerber belasten: relatives Warten, nicht reihenfolgegerechte Bearbeitung, richtungslose Zeit, Festhalten-Loslassen, sowie zerronnene Zeit. Anders ausgedrückt: die Antworten der Asylbewerber beschreiben die Struktur der Zeit im Warteprozess. Im letzten Abschnitt wird die Theorie der psychischen Gesundheit angewandt, um die Belastungen, die die Asylbewerber erfahren, hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Kohärenzerleben und Selbstbild der Asylbewerber zu diskutieren." (Autorenreferat)

"Asylum seekers coming to European countries often end up waiting for months and even years for a final decision. For the past 20 years there has been agreement among receiving states that shorter processing times should be a goal (cf. SOU 1988). However, complicated cases along with the wish to safeguard the applicants' rights to fair treatment continue to produce prolonged case handling. Under these conditions it is imperative to understand how the waiting process is experienced by the asylum seekers themselves. In this article the author asks in what ways the waiting challenges the individual. The article is based on auto-photography and qualitative interviews with 14 asylum seekers aged 16 to 26 in Sweden. The empirical material points to a series of time-related factors challenging the waiting asylum seekers. Concepts are introduced that capture these: relative waiting, non-sequential processing, directionless time, holding on - letting go, as well as disintegrated time. In other words, the answers given by the asylum seekers commented on the structure of time in the waiting process. In the final section, mental health theory is used to discuss the challenges reported by the asylum seekers regarding sense of coherence and self." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter asylum seeker; adolescent; young adult; time; experience; asylum procedure; psychological stress; psychological factors; duration; impact; administrative procedure
Klassifikation Migration; Persönlichkeitspsychologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 159-167
Zeitschriftentitel Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 5 (2010) 2
ISSN 1862-5002
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top