Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Risiko- und Resilienzfaktoren von adoleszenten Kindern alkoholkranker Eltern : Ergebnisse der Greifswalder Familienstudie

Risk and resilience factors of adolescent children of alcoholics : results of the Greifswald Family Study
[Zeitschriftenartikel]

Ulrich, Ines; Stopsack, Malte; Barnow, Sven

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-354586

Weitere Angaben:
Abstract "Kinder alkoholkranker Eltern (COA) weisen ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung von Alkohol- und weiteren psychischen Störungen auf. Ziel dieser Studie war es, längsschnittlich zu überprüfen, ob auch beim Übergang von der Adoleszenz ins junge Erwachsenalter COAs ein erhöhtes Risiko für Alkohol- und weitere psychische Störungen aufweisen und welche Faktoren dabei eher verstärkend bzw. schützend wirken. Methode: 310 junge Erwachsene einer Allgemeinbevölkerungsstichprobe sowie deren Eltern wurden im Abstand von etwa 5 Jahren zu zwei Messzeitpunkten hinsichtlich Alkoholgebrauch, psychischen Störungen sowie soziodemografischen Variablen untersucht. Ergebnisse: Hinsichtlich Trinkmenge und Rauschtrinken zeigten sich keine Gruppenunterschiede zwischen COAs (n=83) und nonCOAs (n=227), jedoch berichteten COAs weniger regelmäßigen Alkoholkonsum (47.0% vs. 61.7%). Allerdings wiesen COAs ein 2.4fach erhöhtes Risiko für Alkoholstörungen (16.9 vs. 7.9%) auf, ebenso zeigten sie vermehrt affektive Störungen (18.1 vs. 8.8%) und tendenziell mehr Cluster-B-Persönlichkeitsstörungen (10.8% vs. 5.3%, p=.075). Gleichermaßen fanden sich erhöhte Psychopathologiewerte in der COA-Gruppe. Da nur etwa 17 Prozent der COAs eine Alkoholstörung aufwiesen, stellte sich die Frage, ob Persönlichkeitsdimensionen und Erziehungsverhalten das Risiko für Alkoholprobleme in der COA-Gruppe moderieren. Es fanden sich eine höhere emotionale Wärme der Eltern und höhere Werte im Temperamentsfaktor Belohnungsabhängigkeit der Kinder als Schutzfaktoren. Schlussfolgerungen: Es scheint eine besonders gefährdete Gruppe von COAs zu geben, die sich durch eine geringe Belohnungsabhängigkeit und ein als wenig warm wahrgenommenes Erziehungsverhalten charakterisieren lassen. Jedoch legen die Daten nahe, dass ein Großteil dieser Kinder sehr gute Regulationsmechanismen besitzt und nahezu abstinent bleibt. Dies sollte in zukünftigen Präventions- und Interventionsmaßnahmen berücksichtigt werden." (Autorenreferat)

"In earlier studies, children of alcoholics (COA) had a higher risk of developing alcohol use disorders and other psychiatric disorders. The aim of this study was to examine longitudinally (from adolescence into young adulthood) if COAs have a higher risk for alcohol and other psychiatric disorders and which factors can be identified as risk or resilience factors. Method: 310 young adults of a community-based sample and their parents were examined at the time of early adolescence and about 5 years later in terms of alcohol use, psychiatric disorders, parenting styles and personality. Results: The authors found no group differences for drinking amount and binge drinking. COAs reported less regular alcohol use (47.0% vs. 61.7%). However, COAs showed an increased risk for alcohol use disorders (16.9 vs. 7.9%, OR=2.4) and affective disorders (18.1% vs. 8.8%, OR=2.3) as well as a trend towards more Cluster B personality disorders (10.8% vs. 5.3%). Similarly, COAs displayed higher levels of psychopathology. Since only 17 per cent of COAs showed an alcohol use disorder, this raised the question whether personality dimensions and parenting moderated the risk for alcohol problems in the COA group. Higher levels of a warm/ supportive parenting style and of the temperament factor reward dependence were related to a lower risk for alcohol use disorders. Conclusions: There seems to be a particularly vulnerable group of COAs which is characterized by low reward dependence and a perceived parenting style with low emotional warmth. On the other hand, the data suggest that a large proportion of these COAs have effective mechanisms of regulation and almost remain abstinent. This should be considered in future prevention and intervention measures." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter mental health; child; alcoholism; alcohol consumption; risk; mental disorder; parents; adolescence; resilience; personality; affectivity; family; education
Klassifikation psychische Störungen, Behandlung und Prävention; soziale Probleme; Jugendsoziologie, Soziologie der Kindheit
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 47-61
Zeitschriftentitel Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 5 (2010) 1
ISSN 1862-5002
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top