Mehr von Janssen, Gerold

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Raumordnerische Ausgleichsregelung - rechtlicher Gehalt und praktische Relevanz von § 7 Abs. 2 Satz 2 ROG

Statutory requirements on mitigation: the legal provisions and practical relevance of Section 7 para. 2 sentence 2 of the Federal Regional Planning Act (ROG)
[Sammelwerksbeitrag]

Janssen, Gerold

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-354090

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract Vor nunmehr 10 Jahren trat die sog. BauROG-Novelle in Kraft, worin das Raumordnungsgesetz (ROG) neben dem Baugesetzbuch (BauGB) eine grundlegende Novellierung erfahren hat. Es wurden zahlreiche neue Instrumente eingeführt, deren Wirkungen sich vollzugsbedingt erst nach einigen Jahren sinnvoll evaluieren lassen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der neuerlichen Novellierung des ROG, diesmal im Zeichen der Föderalismusreform, stellt sich die Frage der Beibehaltung oder Abschaffung von tradierten Instrumenten. Daher soll im Folgenden der Regelung in § 7 Abs. 2 Satz 2 ROG, die gemeinhin als raumordnerische Ausgleichsregelung bezeichnet wird, nachgegangen werden. Die Norm enthält folgenden Wortlaut: „Bei Festlegungen nach Satz 1 Nr. 2 kann zugleich bestimmt werden, dass in diesem Gebiet unvermeidbare Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder des Landschaftsbildes an anderer Stelle ausgeglichen, ersetzt oder gemindert werden können.“ Nach einer Einleitung und der Skizzierung des Hintergrundes (Kap. 1 und 2) folgt die rechtliche Würdigung der Norm (Kap. 3). Hierbei ist ausführlich auf die Anwendungsmöglichkeiten einzugehen, die sowohl die Ausgleichsregelung nach Naturschutzrecht (§ 18 BNatSchG), nach Städtebaurecht (§ 1 a Abs. 3 BauGB) als auch nach Wasserrecht (§§ 31, 31 a WHG) betrifft. Im Anschluss daran erfolgt eine rechtstatsächliche Auswertung im Hinblick auf die Anwendung der Norm bezüglich der Übernahme in Landesrecht sowie in der Planungspraxis, d. h. der Berücksichtigung von Ausgleichsmaßnahmen in Raumordnungsplänen (Kap. 4). Schließlich werden Schlussfolgerungen mit Empfehlungen für die Beibehaltung der Norm gezogen (Kap. 5).

It is now ten years since significant amendments to German planning law came into force with fundamental revision of both the Federal Regional Planning Act (ROG) and the Federal Building Code (BauGB). This process introduced an array of new instruments whose effects, given the time required for implementation and execution, can only reasonably be evaluated after a period of years. It is not least against the background of a further and more recent amendment to the ROG, in this case under the watchword of reforming Germany’s federal structure, that questions have been voiced as to whether the more traditional instruments should now be retained or abolished. In this light, this paper explores the statutory requirement contained in Section 7 para. 2 sentence 2 of the ROG, generally referred to as the mitigation provision. The wording is as follows: “Stipulations in accordance with sentence 1, paragraph 2, may also establish the need to compensate for, make good or limit unavoidable damage to the ecological balance or the countryside in this area elsewhere.” After an introduction and outline of its background (Chapters 1 and 2), there follows a legal assessment of the regulation (Chapter 3). Here it is important to give detailed consideration to the scope for application, which also involves rules on mitigation under nature-protection legislation (Section 18 Federal Nature Protection Act), under urban-development law (Section 1 a sub-section 3 Federal Building Code) and under water legislation (Sections 31 and 31 a of the Federal Water Act). This is followed by an appraisal of the actual legal implications of the requirement with regard to application of this norm and its adoption both within state-level legislation and in planning practice, i. e. consideration shown for mitigation measures in actual spatial-development plans (Chapter 4). The final chapter (Chapter 5) contains a number of conclusions and recommends retaining this provision.
Thesaurusschlagwörter zoning; statuary regulation; state planning; conservation; landscape protection; spatial planning; Federal Republic of Germany
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Recht
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Freiraumschutz und Freiraumentwicklung durch Raumordnungsplanung: Bilanz, aktuelle Herausforderungen und methodisch-instrumentelle Perspektiven
Herausgeber Siedentop, Stefan; Egermann, Markus
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 156-171
Schriftenreihe Arbeitsmaterial, 349
ISSN 0946-7807
ISBN 978-3-88838-349-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top