Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Autonome Sozialdialoge auf EU-Ebene : Zur Problematik der Implementation von "Texten der neuen Generation"

Autonomous Social Dialogue at EU Level : Challenges in Implementing 'New Generation Texts'
[Zeitschriftenartikel]

Weber, Sabrina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-354017

Weitere Angaben:
Abstract "Die aktuellste Phase des sozialen Dialogs zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften auf EU-Ebene ist durch einen ,,autonomen sozialen Dialog“ gekennzeichnet. Charakteristisch sind hierbei gemeinsame, ,,umsetzungsorientierte“, jedoch rechtlich unverbindliche Dokumente der Sozialpartner, die durch ihre jeweiligen nationalen Mitgliedsverbände selbst implementiert werden sollen. Die Kommission bezeichnet diese Dokumente als ,,Texte der neuen Generation“. Wie ist es um die Implementation dieser Texte bestellt und welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? In einer ersten Analyse werden sowohl der sektorübergreifende soziale Dialog (Vereinbarung zu Telearbeit 2002) als auch die sektoralen Sozialdialoge (Elektrizitätswirtschaft und Handel) mit einem Fokus auf Deutschland untersucht. Die Analyse zeigt, dass eine Implementation bislang in geringem Umfang stattfindet. Neben Merkmalen des nationalen Systems der Arbeitsbeziehungen müssen die Strategien der beteiligten Akteure sowie die spezifische Thematik des Dokuments in die Erklärung einbezogen werden. Das Hauptproblem besteht in bislang fehlenden Implementationsstrukturen, da eine ausreichende Verknüpfung der verschiedenen beteiligten Ebenen inter- wie auch intraverbandlich noch wenig gegeben ist." (Autorenreferat)

"The most recent years in the social dialogue between employers’ associations and trade unions at EU level are characterised by ‘autonomy’. Autonomous social dialogue means that a joint ‘implementation-oriented’ but legally non-binding social partner document is due to be implemented by the social partners themselves, i.e. by their respective national member organisations. These documents are called ‘new generation texts’ by the European Commission. How does the implementation of these voluntary agreements work? Which factors play a major role for this kind of autonomous implementation? The analysis focuses on Germany and takes into account the cross-sectoral agreement on telework (2002) and the sectoral social dialogues in electricity and commerce. The results point to a rather limited implementation of ‘new generation texts’. Characteristics of national industrial relations systems do not suffice to explain the result; the strategies of involved actors and the specific subject of the documents have to be taken into account. The main problem is found to be the lack of adequate implementation structures as an inter- and intra-organisational ‘level linkage’ is not yet given." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter social dialogue; EU; European social policy; labor policy; policy implementation; implementation; political actor; EU policy; union and employers' representatives; Federal Republic of Germany; European Trade Union Confederation; Federation of European Employers
Klassifikation Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 53-75
Zeitschriftentitel Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 15 (2008) 1
ISSN 0943-2779
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top