Mehr von Laribee, Rachel
Mehr von Afrika Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The China shop phenomenon : trade supply within the Chinese diaspora in South Africa

Das Phänomen der "China-shops" : Handelsversorgung innerhalb der chinesischen Diaspora in Südafrika
[Zeitschriftenartikel]

Laribee, Rachel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-353035

Weitere Angaben:
Abstract "Die jüngste Welle von Neuankömmlingen innerhalb der chinesischen Diaspora in Südafrika Mitte der 1990er Jahre etablierte in erfolgreicher Weise eine Handelslinie zur Versorgung von Millionen Haushalten in Südafrika aus den weit entfernten Häfen Chinas. Diese Studie untersucht das wirtschaftliche Umfeld, in welchem kleine 'chinesische Läden' arbeiten und beschäftigt sich insbesondere mit dem Aspekt der Konkurrenz innerhalb der Gruppen chinesischer Händler und den Auswirkungen, die die jüngste Welle chinesischer Einwanderer auf die Versorgungsketten und Nachfrage in Südafrika hat. Eine Fallstudie in einer kleinen südafrikanischen Stadt zeigt auf, wie die chinesische Gemeinschaft ihre Wettbewerbsvorteile nutzt, um ihren Handelswert zu maximieren. Ein Thema dieser Studie ist ebenfalls, die Vorstellung einer 'China Inc' zu hinterfragen, indem dargelegt wird, dass chinesische Händler von Konsumgütern, selbst wenn sie die Nachfrage der Kunden in Südafrika verändert haben, doch vor allem in dem individuellen Streben konkurrieren, Vorteile über andere chinesische Geschäfte zu gewinnen." (Autorenreferat)

"The recent wave, dating from the mid 1990s, of newcomers within the Chinese Diaspora in South Africa has managed to establish and dominate a line of trade supply all the way from the ports of China to the homes of millions of South Africans. This paper examines the economic environment within which small 'China shops' are active, exploring competition within the group of Chinese traders in particular and how the latest wave of Chinese immigrants has affected supply chains and demand within South Africa. A case study in one small South African town demonstrates how the Chinese community utilizes its competitive advantages to maximize the value of its trade. This paper also strives to shatter the notion of a 'China Inc', arguing that although Chinese traders in consumer goods may have altered consumer demands within South Africa, above all they compete in an individualistic scramble to gain competitive advantage over other 'China shops'." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Africa; Republic of South Africa; commerce; consumer goods; competition; trading company; China; bilateral relations; immigration; diaspora; retail trade; import; consumer; historical development; wholesale; network; supply; supply; demand; economy; Chinese; Southern Africa; developing country; Far East; Africa South of the Sahara; Asia
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Wirtschaftssoziologie; Migration
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 353-370
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 43 (2008) 3
ISSN 0002-0397
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top