Mehr von Leitz, Reinlinde

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Energiewende im Landkreis Fürstenfeldbruck - ein Beispiel aus der Praxis

[Sammelwerksbeitrag]

Leitz, Reinlinde

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0156-3830078

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract "Der dicht besiedelte Landkreis Fürstenfeldbruck im Ballungsraum München befasste sich schon früh mit der Energiewende. 1997 wurde der Landkreis zusammen mit dem Landkreis Kronach Modelllandkreis für die Agenda 21 in Bayern. Im Rahmen des 1. Energieforums 2000 wurde die 'Fürstenfeldbrucker Energieresolution' verkündet, wonach der Landkreis bis zum Jahr 2030 den Energieverbrauch (Strom) auf die Hälfte reduzieren und sich ausschließlich mittels erneuerbare Energien versorgen will. Der Verein 'ZIEL 21' wurde 2001 im Landkreis Fürstenfeldbruck gegründet. 2010 wurde die Aufstellung eines integrierten Klimaschutzkonzepts mit allen 23 Kommunen beschlossen. Im Rahmen des Klimaschutzkonzepts wurde u.a. eine CO2-Bilanzierung durchgeführt, der Bereich Siedlung und Verkehr untersucht und es wurden Standorte und Potenziale für erneuerbare Energien, u.a. auch für Windenergie, analysiert. Daraus soll im Weiteren ein interkommunaler sachlicher Teil-Flächennutzungsplan mit Konzentrationszonen für Windenergieanlagen im Landkreisgebiet entwickelt werden. Das Landratsamt koordiniert die gemeinsame Planung der Kommunen des Landkreises. Ein wesentlicher Aspekt, der berücksichtigt werden muss, ist die frühzeitige, umfassende, aktive Bürgerbeteiligung." (Autorenreferat)

"The densely populated administrative district of Fürstenfeldbruck, situated in the Munich metropolitan area, was interested in what is now referred to as the energy turnaround (“Energiewende”) from an early stage. In 1997, Fürstenfeldbruck became an Agenda 21 model district together with another Bavarian administrative district, Kronach. As part of the 1st Energy Forum 2000, the 'Fürstenfeldbruck Energy Resolution' was announced, according to which the administrative district was to reduce its energy consumption (electricity) by half and to switch completely to renewable energies by 2030. For this purpose, the association 'ZIEL 21' was founded in Fürstenfeldbruck in 2001. With the aid of all 23 municipalities, an integrated climate protection concept was enacted in 2010. This climate protection concept contained a carbon dioxide inventory, an analysis of the policy sectors human settlement and transport, as well as an assessment of locations and potentials for renewable energies (including wind energy). Moreover, these efforts aim to enable an informed, objective, inter-municipal plan for partial landuse, with areas for the concentrated construction of wind energy plants. The administrative district office is responsible for joint municipal planning within its territory. In performing this function, timely, comprehensive and active citizen participation is essential and should be given due consideration." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Bavaria; Federal Republic of Germany; district; energy consumption; energy supply; energy policy; climate protection; zoning plan; wind energy; renewable energy; regional planning; citizens' participation
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Ökologie und Umwelt
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Klimawandel und Nutzung von regenerativen Energien als Herausforderungen für die Raumordnung
Herausgeber Kufeld, Walter
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 112-123
Schriftenreihe Arbeitsberichte der ARL, 7
ISSN 2193-1283
ISBN 978-3-88838-383-0
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top