Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"The apple doesn't live far from the tree" : living distances between parents and their adult children in Europe

"Der Apfel lebt nicht weit vom Stamm" : Wohnentfernungen zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern in Europa
[Zeitschriftenartikel]

Isengard, Bettina

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bib-cpos-2013-09en4

Weitere Angaben:
Abstract Geographic proximity or distance between parents and their adult children is a fundamental, if not the decisive prerequisite for intergenerational solidarity. But why do some parents and their children live closer together than others? And why are there national differences in Europe? The objective of this article is to better understand the causes of geographical proximity or distance using the SHARE data of 14 European countries. In addition to personal characteristics of the parents and children, familial structures and cultural contextual differences between the countries are also in the focus of interest. The findings suggest that especially age and family-cycle influences have an impact on the living distance between the generations, but that socio-economic and origin-specific correlations are also important. A comparison reveals that geographical proximity or distance varies across countries. In the south of Europe parents and adult children live far closer together, which is not merely due to co-residence. The differences can primarily be ascribed to cultural as well as institutional influences and the associated social consequences.

Die geografische Nähe bzw. Distanz zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern ist eine wesentliche, wenn nicht die entscheidende Voraussetzung für Generationensolidarität. Doch warum wohnen manche Eltern und ihre Kinder näher zusammen als andere? Und warum gibt es in Europa länderspezifische Unterschiede? Ziel dieses Beitrags ist es, auf Basis der SHARE-Daten für 14 europäische Länder die Ursachen von geografischer Nähe bzw. Distanz näher zu durchleuchten. Neben individuellen Merkmalen auf Seiten der Eltern und Kinder sind es auch familiale Strukturen und kulturell-kontextuell bedingte Unterschiede zwischen den Ländern, die im Mittelpunkt des Interesses stehen. Die Befunde legen den Schluss nahe, dass es insbesondere alters- und familienzyklische Einflüsse sind, die einen Einfluss auf die Wohnentfernung zwischen den Generationen haben, aber auch sozioökonomische und herkunftsspezifische Zusammenhänge sind bedeutsam. Im Ländervergleich zeigt sich, dass die geografische Nähe bzw. Distanz variiert. Im Süden Europas wohnen Eltern und erwachsene Kinder sehr viel näher zusammen, was nicht nur der Koresidenz geschuldet ist. Die Unterschiede können dabei vor allem auf kulturelle sowie institutionelle Einflüsse und die damit verbundenen gesellschaftlichen Folgen zurückgeführt werden.
Thesaurusschlagwörter child; parents; place of residence; social distance; social relations; parent-child relationship; Intergenerational relations; social background; choice of place of residence; geographical factors; socioeconomic factors; cultural factors; Europe
Klassifikation Wirtschafts- und Sozialgeographie; Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Freie Schlagwörter geographical distance between family members; intergenerational relationships; SHARE
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe S. 237-261
Zeitschriftentitel Comparative Population Studies - Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 38 (2013) 2
Heftthema Geographical mobilities and family lives
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.CPoS-2013-09en
ISSN 1869-9999
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top