Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Familienrelevante CSR-Maßnahmen österreichischer Unternehmen 2005 : eine Recherche zu externen Maßnahmen

Family-related CSR measures of Austrian enterprises in 2005 : an examination of external measures
[Arbeitspapier]

Geserick, Christine; Haider, Astrid; Cizek, Brigitte; Baumgartner, Gilbert

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-350667

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Österreichisches Institut für Familienforschung an der Universität Wien
Abstract "Das Paper stellt eine Recherche zu familienrelevanten CSR-Maßnahmen (Corporate Social Responsibility) österreichischer Unternehmen zusammen, die im Frühling 2005 am ÖIF durchgeführt wurde. Beschränkendes Kriterium für die Analyse ist die externe Dimension der Maßnahmen im Sinne der Corporate Citizenship, d.h. es wurden jene gesellschafts- und familienpolitisch relevante Aktivitäten zusammengeschaut, die Unternehmen außerhalb ihres eigenen betrieblichen Umfeldes setzen (z.B. Volunteering und Corporate Giving). Familienfreundlich sind in unserem Sinn Maßnahmen, die eine oder mehrere der von uns definierten Zielgruppen erreichen: Familien als soziale Einheit, Kinder und Jugendliche, Menschen mit Beeinträchtigungen/ Behinderungen und ältere Personen. In einer hauptsächlich internetbasierten Dokumentenanalyse wurden die 86 am Equity Market notierten österreichischen Firmen (Stichtag: 31.03.2005), systematisch a) auf ihre allgemeinen und b) speziell familienfreundlichen CSR-Aktivitäten hin analysiert. Bei 24 von den 86 untersuchten Unternehmen finden sich allgemeine CSR-Aktivitäten, 15 der 24 Unternehmen engagieren sich speziell in Bereichen, die in unserem Sinn familienrelevant sind. In einem zweiten Recherche-Schritt wurden CSR-Aktivitäten von insgesamt 9 (nicht notwendigerweise börsennotierten) Unternehmen als Good Practice-Modelle herausgegriffen. Die Recherche zeigt eine generelle Begrenztheit; was die Zahl an extern ausgerichteten, familienfreundlichen Modellen angeht. Die am häufigsten unterstützten Zielgruppen sind Kinder und Jugendliche, sowie Menschen mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen. Die Ergebnisse bestätigen außerdem die in anderen Studien für Österreich festgestellte Vorrangstellung des Corporate Giving gegenüber dem Volunteering." (Autorenreferat). Inhaltsübersicht: 1 Einleitung; 2 Grundlagen der Corporate Social Responsibility; 2.1 Definitionen und Abgrenzungen; 2.2 Dimensionen von CSR; 2.3 Instrumente der CSR für die externe Dimension; 2.4 CSR in Österreich; 3 Familienrelevante Maßnahmen im Bereich der CSR; 3.1 Methodik und Vorgehensweise; 3.2 Was sind familienrelevante Maßnahmen?; 3.3 Börsennotierte Unternehmen am Equity Market; 3.4 Good Practice-Beispiele von nicht am Equity Market notierten Unternehmen; 4. Zusammenfassung und Ausblick; Literatur; Appendix.
Thesaurusschlagwörter Austria; family; family allowance; child; family policy; enterprise; organizational culture; responsibility; social responsibility; corporate governance; kindergarten; child well-being
Klassifikation Familienpolitik, Jugendpolitik, Altenpolitik; Personalwesen
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Erscheinungsort Wien
Seitenangabe 55 S.
Schriftenreihe Working Paper / Österreichisches Institut für Familienforschung, 53
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top