%T Quantitative social historical research in the Netherlands : past, present and future
%A Boonstra, Onno
%A Gales, Ben
%J Historical Social Research
%N 2
%P 35-56
%V 9
%D 1984
%= 2008-12-16T11:33:00Z
%~ GESIS
%> http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-35049
%X Quantitative sozialgeschichtliche Forschung wurde in den Niederlanden in der Wageningse-Schule entwickelt. Schon in den 50er Jahren starteten Slicher van Bath und ihre Mitarbeiter mit der Analyse sozialer wirtschaftlicher und kultureller Veränderungen, in einer landwirtschaftlich strukturierten Gesellschaft von einem historisch demographischen Blickwinkel her. Ihre Forschungsmethode war der Annales-Tradition ähnlich. In den 70er Jahren wurde der Anwendungsbereich der quantitativen sozialgeschichtlichen Forschung breiter. Zum einen weil die Einführung einer strukturellen Methode historischer Forschung erfolgte, zum anderen weil sich die Möglichkeiten der Computerisierung beschleunigten. Die Beschreibung einiger aktueller Forschungsthemen und die statistischen Verfahren, die benutzt wurden, führten zu dem Schluß, das quantitative sozialgeschichtliche Forschung, obwohl eine sinnvolle Fortführung historiographischer Forschungsmethoden darstellend, nicht zum Kern der Geschichtswissenschaft zählen. Dies ist ein ernsthafter Rückschlag für die Ausbildung von Geschichtsstudenten in diesem Forschungsfeld. Darüber hinaus sind die finanziellen Ressourcen begrenzt, deshalb ist die Zukunft auf quantitativer sozialgeschichtlicher Forschung in den Niederlanden vergleichsweise eingeschränkt. (KW)
'Quantitative social historical research originated in the Netherlands at the 'Wageningse' school. Already in de 1950's Slicher van Bath and Associates started to analyse social, economic and cultural changes in an agricultural society from a historical-demographic point of view. Its research method was analogous to the Annalestradition. During the 1970's the scope of quantitative social historical research got broader: first, because of the introduction of a structural methodology of historical research, secondly, because of the accelerating possibilities of computerization. The description of some actual themes under study and statistical procedures employed leads to the conclusion that quantitative social historical research, although being a useful extension of historiography, does not belong to the core of historical science. This is a serious drawback for the education of history students in this field of research. Next to that, financial resources are limited. Therefore, the futures of quantitative social historical research in the Netherlands is rather restrained.' (author's abstract)
%C Deutschland
%G en
%9 Zeitschriftenartikel
%W GESIS - http://www.gesis.org
%~ SSOAR - http://www.ssoar.info