Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Herrschaftswechsel in Katar - gleicher Kurs oder neue Wege?

[Arbeitspapier]

Scharfenort, Nadine

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-350154

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Institut für Nahost-Studien
Abstract Am 25. Juni 2013 übergab der Emir Katars, Sheikh Hamad bin Khalifa Al Thani, die Herrscherwürde an seinen 33-jährigen Sohn Sheikh Tamim. Es handelt sich um den ersten Herrscherwechsel auf der Arabischen Halbinsel, der zu Lebzeiten und im Konsens mit dem amtierenden Monarchen erfolgte. Seit etwa einem Jahr wurde in Expertenkreisen über eine Herrschaftsübergabe in Katar spekuliert, die aber frühestens im August 2013 erwartet wurde. Sheikh Tamim geht der Ruf voraus, konservativer als sein Vater zu sein. Dieser hatte Katars Wohlstand vermehrt und dem Emirat zu internationaler Bekanntheit verholfen. Katars derzeitige Außenpolitik und sein Engagement im "Arabischen Frühling" werden allerdings sehr kontrovers diskutiert. Es wird daher mit Spannung erwartet, ob Sheikh Tamim die innen- und außenpolitische Linie seines Vaters fortführen wird. Katar entwickelt seit einigen Jahren verstärkt ein eigenständiges außenpolitisches Profil. Es hat sich während des "Arabischen Frühlings" in Syrien, Jordanien, Algerien und Palästina klar aufseiten der Muslimbrüder positioniert und die von ihnen dominierten Regierungen in Ägypten und Tunesien unterstützt. Dies hat zwar Katars internationales Gewicht erhöht, es hat aber in der arabischen Nachbarschaft auch für Kontroversen gesorgt. Der Sturz der Mursi-Regierung Anfang Juli 2013 bedeutet einen herben Rückschlag für Katars Außenpolitik. Unter seinem neuen Herrscher muss das Emirat deshalb seine Außenbeziehungen möglicherweise neu definieren. Katar ist das einzige Land des Golfkooperationsrats (GKR), in dem es bislang keine öffentlichen Proteste und Kundgebungen im Zuge des "Arabischen Frühlings" gegeben hat. Dennoch ist das Bedürfnis nach politischer Partizipation in der Bevölkerung nicht zu verkennen. Die neue Regierung wird auch innenpolitische Reformen umsetzen müssen.
Thesaurusschlagwörter Qatar; form of domination; change in power; foreign policy; political development; reform policy; Persian Gulf
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Freie Schlagwörter Herrscherhaus/ Dynastie; Arabischer Frühling; Golfkooperationsrat
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Nahost, 7
ISSN 1862-3611
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top