Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Kontextgestützte Abfrage in Retrospektiverhebungen : ein kognitiver Pretest zu Erinnerungsprozessen bei Weiterbildungsereignissen

Context aided retrieval in retrospective surveys : a cognitive pretest of memory processes related to episodes of further education
[Arbeitspapier]

Dürnberger, Andrea; Drasch, Katrin; Matthes, Britta

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/57448

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract "Weiterbildungsaktivitäten gelten als schwer erinnerbare Ereignisse. Daher wurde bislang auf die retrospektive Erhebung nicht-formaler und informeller Weiterbildungsaktivitäten weitgehend verzichtet. Im Rahmen der IAB-Studie 'Arbeiten und Lernen im Wandel (ALWA)' stehen jedoch auch kurze und unbedeutende, oft weiter zurückliegende Weiterbildungsaktivitäten im Fokus. Ziel der vorliegenden Studie war es zu untersuchen, ob die Erinnerung an diese Aktivitäten mittels einer kontextgestützten Erfassung verbessert werden kann. Daher sind die Autoren der Frage nachgegangen, ob es beim Erinnern von Weiterbildungsereignissen einen Zusammenhang zwischen den von den Befragten verwendeten Erinnerungsstrategien und der Anzahl der Ereignisse sowie dem zeitlichen Abstand zu den Erinnerungskontexten - in unserem Fall den Erwerbsepisoden - gibt. Dabei übertragen sie den Ansatz des kognitiven Pretests - einer qualitativen Methode, die ursprünglich zur Validierung des Verständnisses von Survey-Fragen entwickelt wurde - auf die Untersuchung der Art und Weise des Abrufens von an sich schwer erinnerbaren Ereignissen. Die Ergebnisse des kognitiven Pretests zeigen, dass sich Befragte gut an Weiterbildungsaktivitäten erinnern, die weniger weit in der Vergangenheit liegen. Bei länger zurückliegenden Ereignissen werden meist kontextgestützte Erinnerungsstrategien angewandt. Insgesamt zeigt sich, dass die kontextspezifische Abfrage ein geeignetes Mittel für die retrospektive Erfassung von Weiterbildungsaktivitäten ist, die nur wenige Jahre zurückliegen. Mit einer Zunahme des retrospektiven Zeitraums wachsen die Erinnerungsprobleme allerdings so stark, dass diese auch durch eine kontextspezifische Abfrage nicht behoben werden können. Die aufgrund des kognitiven Pretests gewonnenen Erkenntnisse wurden anschließend in der Haupterhebung der IABALWA Studie und in der Nachfolgestudie, der ersten Welle der Erwachsenenetappe des Nationalen Bildungspanels (NEPS) bei der Instrumentenentwicklung eingesetzt." (Autorenreferat)

"Further education and training activities are considered to be recalled only with difficulty. Therefore, non-formal and informal training activities have rarely been collected in retrospective surveys. However, within the framework of the IAB-ALWA study 'Working and Learning in a Changing World' short and relatively insignificant training activities that occurred sometime in the past are also of central interest. It was the goal of this study to examine whether recalling these activities is aided by providing context. In particular, the authors addressed the question whether there is a connection between the memory strategies used by respondents and the amount of events as well as the time-lag to the context of memorization when remembering further education episodes. In their study the context of memorization were employment episodes. Their approach involved applying cognitive pretesting - a qualitative method originally developed to validate the understanding of survey questions - to the analysis of recall processes that are related to events that are difficult to remember per se. The results of the cognitive pretest show that respondents remember training activities from the recent past well. For events that are further back in the past, context-based memory strategies are frequently used. In sum, the authors demonstrate that context-based data collection is an appropriate instrument for the retrospective collection of training activities which occured only a few years ago. The longer the retrospective intervall is, however, the greater are the memory problems which cannot be compensated by context-based retrieval. The findings from the cognitive pretest were used for designing instruments of the main survey of the IAB-ALWA study and its follow-up study, the first wave of the adult stage of the National Educational Panel Study (NEPS)." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter further education; survey research; reminiscence; memory; pretest; cognition; context analysis; questionnaire; Federal Republic of Germany
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Bildungswesen quartärer Bereich, Berufsbildung
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; Grundlagenforschung; Methodenentwicklung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Erscheinungsort Nürnberg
Seitenangabe 35 S.
Schriftenreihe IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 20/2010
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top