Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Residential segregation and the integration of immigrants : Britain, the Netherlands and Sweden

Residenzielle Segregation und Integration von Immigranten : Großbritannien, Niederlande und Schweden
[Arbeitspapier]

Schönwälder, Karen (Hrsg.)

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/49762

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Drei Länderstudien zu Großbritannien, den Niederlanden und Schweden skizzieren Grundmuster der ethnischen residenziellen Segregation und diskutieren deren Relevanz für die Integration von MigrantInnen. Übereinstimmend schätzen sie den Grad der Siedlungskonzentration als moderat ein. Zur Bedeutung des Wohnumfeldes für u.a. die Arbeitsmarktintegration oder Gruppenbeziehungen werden einige empirische Ergebnisse vorgestellt. Karen Schönwälder bilanziert deren Aussagekraft und Relevanz für Deutschland. Obwohl sichere Einschätzungen noch nicht möglich sind, spricht der heutige Kenntnisstand dafür, die Bedeutung sozialräumlicher Strukturen für Integrationsprozesse von Menschen mit Migrationshintergrund nicht zu überschätzen und sie nicht in den Mittelpunkt politischer Steuerungsbestrebungen zu stellen." (Autorenreferat). Inhaltsverzeichnis: Ceri Peach: Sleepwalking into ghettoisation? The British debate over segregation (7-40); Sako Musterd, Wim Ostendorf: Spatial segregation and integration in the Netherlands (41-60); Roger Andersson: Ethnic residential segregation and integration processes in Sweden (61-90); Karen Schönwälder: Residential concentrations and integration: preliminary conclusions/ Siedlungskonzentrationen und Integration: eine Zwischenbilanz (101-114).

"Three country studies on Great Britain (C. Peach), the Netherlands (S. Musterd/W. Ostendorf), and Sweden (R. Andersson) outline key features of ethnic residential segregation and discuss their relevance for the integration of migrants. For all three countries the degree of settlement concentration is considered moderate. Empirical results are presented on links between neighbourhood and, e. g., labour market integration and inter-group relations. In a concluding chapter, Karen Schönwälder offers an assessment of the available evidence on neighbourhood effects and its relevance for the German situation. While it seems too early to draw firm conclusions, current knowledge suggests that the importance of socio-spatial structures for the integration of people with a migration background should not be overestimated. The evidence does not support a choice of political intervention strategies that focus on countering ethnic residential segregation." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Great Britain; Netherlands; Sweden; Federal Republic of Germany; segregation; migrant; ethnic group; settlement pattern; integration; research status; international comparison
Klassifikation Migration
Methode Theorieanwendung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 114 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Zivilgesellschaft, Konflikte und Demokratie, Arbeitsstelle Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration, 2007-602
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top