Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Biography and political behavior : determinants of parliamentary decision-making in mid-nineteenth century Germany, France and Great Britain

Biographie und politisches Verhalten : Determinanten parlamentarischer Entscheidungen in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland, Frankreich und Grossbritanniens
[Zeitschriftenartikel]

Best, Heinrich

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-34891

Weitere Angaben:
Abstract In der Studie wird untersucht, wie bedeutend sozial-demographische Charakteristika sind, wenn politische Verhaltens- und Orientierungsweisen in der frühen Gesellschaft erklärt werden. Die Annäherung an das Problem erfolgt auf der Grundlage von Namenslisten und biographischen Daten der Repräsentanten der Frankfurter Nationalversammlung, der Pariser Assemblee nationale Constituante 1848/49 und des British House of Commons 1841/42. Zum Vergleich werden Ergebnisse ähnlicher Studien über die mexikanische Nationalversammlung von 1916/17 und des deutschen Reichstags von 1893 und 1903 benutzt. Die Haupthypothese lautet, daß der soziale Hintergrund und die soziale Zugehörigkeit der Repräsentanten ihre parlamentarischen Entscheidungen beeinflussen. Diese Annahme wird überprüft mit einem heterogenen oder Grundmodell, das Standardatribute kollektiv-biographischer Forschung kombiniert: Alter, Beruf, Mitglied des Adels, Heimatregion. In einem zweiten Schritt wird das Basismodell in drei Teilhypothesen geteilt, die von allgemeinen Vermutungen über die Entstehung und Weitergabe politischer Orientierung abgeleitet werden: (1) ein parteiisch ausgerichteter Ansatz, der politisches Verhalten interpretiert gemäß dem Wunsch, tatsächliche Vorteile im Wettbewerb um Macht, Reichtum und Prestige zu erlangen; (2) ein Ansatz der die Wirkungen der Sozialisierung betont und der davon ausgeht, daß politische Orientierung während der politischen Sozialisierung und Auswahl durch Institutionen, die Werte übermitteln, und durch Erfahrungen in der politischen Karriere erworben wird; (3) ein theoretischer Ansatz, der sich auf geographische Repräsentanz konzentriert und davon ausgeht, daß eine enge Beziehung zwischen parlamentarischen Entscheidungen und den Orientierungen der Wähler besteht. Die multiple Klassifikationsanalyse wird benutzt, um die verschiedenen Modelle zu testen. (KWübers.)

'The purpose of this study is to investigate how significant social-demographic characteristics are if we want to explain the political behavior and orientations of actors in past societies. We approached this problem on the basis of rollcall data and biographical data of the representatives of the Frankfurt National Assembly, the Paris Assemblee Nationale Constituante 1848/49 and the British House of Commons 1841 - 1842. For comparative purposes results of related studies about the Mexican National Assembly of 1916 - 1917 and the German 'Reichstag' of 1893 and 1903 have been used. The main hypothesis was that the social background and the social affiliations of the representatives determined their parliamentary decisionmaking. This assumption has been tested first by a heterogeneous model ('basic model) which combines 'standard' attributs of collective-biographical research: age, profession, membership in the nobility, and regional origin. In a second step we split up the basic model in three partial hypotheses, which have been derived from general assumptions concerning the genesis and transmission of political orientations: 1. an interested oriented approach which interprets political behavior according to the wish to get actual advantages in the contest for power, wealth and prestige; 2. an approach which emphasizes the effects of socialization and which assumes that political orientations have been acquired during political socialization and selection by institutions which transmit values and by experiences in the political career; 3. a theoretical approach which is focused on geographic representation and which assumes a close connection between parliamentary decision making and the orientations of the electors.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter biography; Germany; France; Great Britain; parliamentarism; political attitude; political decision; political socialization; political behavior; class membership; social status
Klassifikation Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1985
Seitenangabe S. 71-91
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 10 (1985) 1
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top