Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Understanding political alignments on the Frankfurt parliament : the case for the Guttman scale

Das Verstehen politischer Richtungen im Frankfurter Parlament : ein Fall für die Guttman-Skala
[Zeitschriftenartikel]

Mattheisen, Donald J.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-34798

Weitere Angaben:
Abstract Obwohl die eindimensionale Guttman-Skala eine relativ primitive statistische Technik ist, verglichen mit solch vielsichtigen Methoden wie der Faktorenanalyse, hat sie ihre Anwendungsmöglichkeiten. Ihre Einfachheit ist ein Vorzug, denn ihre Aussage ist leicht zu verstehen. Sie besteht lediglich darin aufzuzeigen, wer auf welche Weise auf eine Reihe von Fragen geantwortet hat, unter der Voraussetzung eines skalaren Wahlsystems. Beispiel ist die Wahl nach Aufruf bzw. Anwesenheitsabstimmung im Frankfurter Parlament, die eine bemerkenswert große ideologische Skala zwischen links und rechts aufweist. Da sich viele der skalaren Stimmen eindeutig mit bedeutenden konstitutionellen Fragen befassen, werden acht recht unterschiedliche ideologische Positionen unterschieden und jedem Abgeordneten entsprechend klassifiziert. Der Vergleich dieser Kategorien auf der Punkteskala mit der Parteizugehörigkeit deckt auch die ideologischen Standpunkte der Parteien auf. Natürlich gibt es aber immer noch genügend Raum für eine fortschrittlichere Analyse der Abstimmungen im Frankfurter Parlament, vor allem, weil diese Studie nur einen Teil der Daten benutzt. (KWübers.)

'Though the unidimensional Guttman scale is a relatively primitive statistical technique compared with multidimensional methods such as factor analysis, it does have its uses. Its simplicity is a virtue, for its meaning can be easily understood. It is merely a way of pointing out who voted which way on a series of questions, given the existence of a scalar voting pattern. My example is roll-call voting in the Frankfurt Parliament, which exhibits a remarkably large left-right ideological scale. Since many of the scalar votes deal clearly with significant constitutional questions I have been able to distinguish 8 fairly distinct ideological positions and to classify each ranked deputy accordingly. Comparing these scale score categories with party membership uncovers the ideological standpoints of the parties as well. There is of course still plenty of room for more sophisticated analysis of the Frankfurt Parliament's roll-call voting, especially since this study uses only part of the data.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter voting; German Reich; factor analysis; ideology; membership; party; political attitude; political direction
Klassifikation Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1985
Seitenangabe S. 19-30
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 10 (1985) 3
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top