Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Gesamtwirtschaftliche Leistungseffekte betrieblicher Arbeitnehmervertretung im internationalen Vergleich

International comparison of macroeconomic performance effects of company workers' representations
[Zeitschriftenartikel]

Kittel, Bernhard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-345340

Weitere Angaben:
Abstract "Als Alternative zu neoliberalen Kostensenkungsstrategien wird häufig das Konzept einer qualitätsorientierten Wettbewerbsfähigkeit als Ziel wirtschaftspolitischer Intervention propagiert. Wesentliche Erfolgsbedingung dieses Ansatzes ist die Beteiligung der Arbeitnehmer an unternehmerischen Entscheidungsprozessen, durch die ein kooperatives, produktivitätssteigerndes Klima entstehen kann, das sich in einer höheren gesamtwirtschaftlichen Leistungsfähigkeit auswirkt. Voraussetzung dieses positiven Effekts ist aber, so die These, dass die Kooperation nicht durch betriebliche Verteilungskonflikte unterlaufen wird. Der Beitrag untersucht diese These an Hand einer quantitativ vergleichenden Analyse von 20 OECD-Ländern über die Periode 1970-1996. Es zeigt sich, dass die Institutionalisierung einer betrieblichen Arbeitnehmervertretung bei Fehlen eines betrieblichen Lohnverhandlungsmandats das gesamtwirtschaftliche upgrading unterstützt, während der Verteilungskonflikt auf Betriebsebene nur eine Kostensenkungsstrategie zulässt." (Autorenreferat)

"The concept of quality competitiveness is often urged as an alternative economic policy to the neoliberal strategy of cutting costs. A key factor in the success of this strategy is worker participation in business decisions, creating thereby a cooperative, productivity- enhancing climate that results in higher economy-wide performance. It is argued that a precondition of this positive effect is that cooperation should not be undermined by distributional conflict. The article examines this hypothesis by way of a quantitative comparative analysis of 20 OECD countries over the period 1970-1996. It shows that the institutionalization of enterprise-level worker representation boosts economy-wide performance if wage bargaining is taken out of the enterprise, whereas the presence of distributional conflict at enterprise level leaves cost-cutting as the only option." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter OECD member country; international comparison; codetermination; firm; workers' representation; decision; enterprise; worker participation; cooperation; behavior; confidence; distribution conflict; labor relations; performance; productivity; development; economic development (on national level); national trade and industry
Klassifikation Volkswirtschaftstheorie; Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen; Organisationssoziologie, Militärsoziologie
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Seitenangabe S. 211-229
Zeitschriftentitel Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 7 (2000) 3
ISSN 0943-2779
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top