Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zur Erosion des Flächentarifvertrags : Ausmaß, Einflussfaktoren und Gegenmaßnahmen

The erosion of industry-wide collective agreements : extent, determinants and stabilisation measures
[Zeitschriftenartikel]

Kohaut, Susanne; Schnabel, Claus

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-345119

Weitere Angaben:
Abstract "Die Auswertung repräsentativer Daten des IAB-Betriebspanels verdeutlicht, dass die Flächentarifbindung in Deutschland seit Jahren rückläufig ist. Dennoch galten im Jahr 2001 Flächentarifverträge für immerhin rund 60 Prozent der Beschäftigten direkt, und weitere 16 Prozent profitierten indirekt davon. Ökonometrische Analysen zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Flächentarifbindung mit der Betriebsgröße und dem Anteil qualifizierter Mitarbeiter zunimmt. Filialbetriebe neigen häufiger, Einzelunternehmen und Personengesellschaften sowie jüngere Betriebe seltener zu tariflichen Regelungen. Größere Betriebe sowie solche mit Betriebsrat oder übertariflicher Entlohnung ziehen sich auch seltener aus Flächentarifverträgen zurück. Betriebsräten und einer differenzierten Tarifpolitik kommt deshalb große Bedeutung bei der Stabilisierung der Flächentarifbindung zu, während Allgemeinverbindlicherklärungen nur äußerst restriktiv gehandhabt werden sollten." (Autorenreferat)

"An empirical analysis using nationally representative data from the IAB establishment panel shows that the coverage rate of industry-wide collective agreements in Germany has been falling for years. Nevertheless, in 2001, about 60 percent of employees remained directly covered by industry-wide collective agreements, and another 16 percent benefited indirectly. Econometric analyses indicate that the probability of being bound by an industry-wide collective agreement rises with establishment size and with the share of qualified employees. Branch plants are more likely, and, family-name, and newly founded firms, are less likely to be bound by such agreements. Larger establishments and those that have a works council or that pay above the collective contract wage are also less likely to withdraw from industry-wide agreements. Works councils and a wage policy involving higher company rates of pay therefore play an important role in stabilising the coverage rate, whereas erga omnes extension procedures should only be used very cautiottsly." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter collective agreement; industrywide collective bargaining agreement; Federal Republic of Germany; decentralization; collective bargaining; wage scale policy
Klassifikation Wirtschaftssoziologie; Arbeitswelt; Einkommenspolitik, Lohnpolitik, Tarifpolitik, Vermögenspolitik
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 193-219
Zeitschriftentitel Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 10 (2003) 2
ISSN 0943-2779
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top