Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Gewerkschaftliche Repräsentativität in pluralistischen Systemen : Belgien und Frankreich

Trade union representativity in pluralistic systems : Belgium and France
[Zeitschriftenartikel]

Prigge, Wolfgang-Ulrich

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-345036

Weitere Angaben:
Abstract "Gegenstand dieses Beitrag sind die Arbeitsbeziehungen in Belgien und Frankreich. In diesen Ländern erfolgt die Interessenvertretung der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines rechtlich eingeschränkten Pluralismus unterschiedlicher Richtungsgewerkschaften. Es wird zwischen einem offenen und einem geschlossenen Pluralismus unterschieden. Im Gegensatz zu einem geschlossenen Gewerkschaftspluralismus wird die gewerkschaftliche Repräsentativität in einem offenen Gewerkschaftspluralismus aufgrund von transparenten Bestimmungsmerkmalen bestimmt, die exakt quantifizierbarer sind und flexibel an Umweltänderungen anpasst werden. Die Repräsentativität bleibt auf spezifische Funktionsbereiche beschränkt und kann substituiert werden. Es wird weiterhin gezeigt, wie es dem Staat auf der Grundlage der Anwendung schließender Bestimmungsmerkmale gewerkschaftlicher Repräsentativität gelingt, auf die Löhne und Arbeitsbedingungen inoffiziell Einfluss zu nehmen, während er offiziell vorgibt, die Tarifautonomie stabilisieren zu wollen." (Autorenreferat)

"Labour relations in Belgium and in France are the subject of this paper. The representation of employee interests in both countries is based on a legally constrained form of pluralism among unions with different ideological orientations. One can make a distinction between open and closed forms of union pluralism. In contrast to the closed form of pluralism, union representativeness in an elements of an open system is more easily observed and quantified owing to its greater transparency. There, union representativeness can be related to specific functions. This paper furthermore shows that the state can influence wages and labour conditions from behind the scenes by adapting the rules of union representativeness, while still maintaining official support for independent collective bargaining." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Belgium; France; international comparison; labor relations; representation of interests; worker's interest; union with specific political or religious orientation; pluralism; representation; exertion of government pressure; wage scale policy; trade union; autonomy in negotiating wages
Klassifikation Einkommenspolitik, Lohnpolitik, Tarifpolitik, Vermögenspolitik; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Organisationssoziologie, Militärsoziologie
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2001
Seitenangabe S. 200-220
Zeitschriftentitel Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 8 (2001) 2
ISSN 0943-2779
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top