Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Industrielle Beziehungen als "negotiated order"

Industrial relations as a "negotiated order"
[Zeitschriftenartikel]

Wirth, Carsten

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-344403

Weitere Angaben:
Abstract "Die 'negotiated order theory' stellt rekursiv verknüpfte, in Kontexte eingebettete, macht(a)symmetrische Aus- und Verhandlungsprozesse in den Mittelpunkt ihrer Argumentation. Dabei trägt sie der Bedeutung von Strukturen und von Akteuren, Interessendivergenzen zwischen diesen sowie der Geschichte der Interaktionsbeziehung Rechnung. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass sie auch bei der Analyse industrieller Beziehungen über eine angemessene Erklärungskraft verfügt. Am Beispiel der Unternehmungsvernetzung und Konzernbildung im Einzelhandel wird demonstriert, dass diese Theorie den Wandel von Strukturen erfassen und theoretisch begründete, praktische Hinweise für Management und Interessenvertretung geben kann. In konzeptioneller Weiterentwicklung der 'negotiated order theory' wird dafür plädiert, stärker die Akteurskonstellation und zugleich neue Akteure industrieller Beziehungen mittels einer Kombination mit bestimmten Ansätzen der neoinstitutionalistischen Organisationssoziologie zu berücksichtigen. Damit gelingt eine erweiterte Analyse der Regulation von Arbeit und die Entkopplung von einem bestimmten historischen Modell industrieller Beziehungen." (Autorenreferat)

"The negotiated order theory is cantered around the idea that bargaining is asymmetrical, that it takes place in specific contexts, and that it is a repeated process. It takes into account the influence of both structures and actors, their interest divergences and the history of their interaction. In this paper it is shown that the negotiated order theory has explanatory power in the analysis of industrial relations. Taking the example of the growth of inter-firm networks and conglomerates in retailing it is used to analyze the structural changes and it is used to provide theoretically grounded practical hints for management and worker representatives. In a further development of the argument, the authors show the need to take account of the construction and emergence of new actors in industrial relations. This requires a link with certain approaches of neoinstitutional organizational sociology. This combination broadens our analysis of the regulation of labour uncoupling it from a particular historical model of industrial relations." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter industrial relations; structural change; organization; enterprise; trust; concentration of enterprises; retail trade; representation of interests; conciliation of interests; interaction; negotiation; conflict of interest; social actor; networking
Klassifikation Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen; Organisationssoziologie, Militärsoziologie
Methode deskriptive Studie; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Seitenangabe S. 43-68
Zeitschriftentitel Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 7 (2000) 1
ISSN 0943-2779
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top