Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Chancen und Möglichkeiten, jedoch auch Hemmnisse interkommunaler Kooperation - eine Herausforderung der Zukunft

Intermunicipal co-operation - opportunities and possibilities, but also impediments: a challenge for the future
[Sammelwerksbeitrag]

Maier, Jörg; Hacke, Andreas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-341251

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung
Abstract Angesichts der Herausforderungen des demographischen Wandels, der noch vor kurzem angespannten Finanzlage der öffentlichen Hand und des zunehmenden Globalisierungsdrucks stellt die interkommunale Zusammenarbeit eines der wichtigsten Handlungsfelder im Hinblick auf die Zukunft ländlicher Räume dar. Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Daseinsvorsorge, die Gewährleistung gewisser Mindeststandards oder die Notwendigkeit der regionalen Positionierung im internationalen Wettbewerb verdeutlichen dies. Immer wieder zeigt es sich dabei, dass bestehende staatliche bzw. administrative Einrichtungen nicht zwangsläufig die geeigneten Stellen sind, um diese Kooperationen zu initiieren und zu betreuen. Gerade regionale Zusammenschlüsse und Netzwerke jenseits der administrativen Zuschnitte (Landkreise, Regierungsbezirke usw.) erschweren eine Eingliederung in bestehende Organisationsstrukturen. Daher entwickeln sich in den letzten Jahren vermehrt neue flexible Governance-Strukturen, die auch Ausdruck eines neuen regionalen Verständnisses und Wirkungskreises sind.

In the light of the challenges posed by demographic change, by the continuing strains on the public purse, and by the increasing pressure from globalisation, intermunicipal co-operation represents one of the key fields of action for the future of rural areas. This is illustrated particularly clearly by the need to maintain the provision of key public services, to guarantee specific minimum standards, as well as by the need for regions to position themselves to be able to compete internationally. However, as has been shown repeatedly, the state and/or administrative bodies currently in place are not necessarily the most suitable institutions to initiate and oversee this kind of co-operation. It is precisely regional alliances and networks at a level above that of traditional administrative units (counties, districts, etc.) that prove to be so difficult to integrate within existing organisational structures. It is for this reason that recent years have increasingly seen the emergence of new and flexible forms of governance; these are also an expression of a new, regional identity and sphere of action.
Thesaurusschlagwörter rural area; underdeveloped region; regional planning; state planning; regional development; local politics; cooperation; networking; structural policy; Bavaria; Federal Republic of Germany
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Ziele und Strategien einer aktuellen Politik für periphere ländliche Räume in Bayern
Herausgeber Maier, Jörg
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 169-182
Schriftenreihe Arbeitsmaterial, 343
ISSN 0946-7807
ISBN 978-3-88838-343-4
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top