Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Grounded Theory method: sociology's quest for exclusive items of inquiry

Die Grounded-Theory-Methodologie: das Streben der Soziologie nach exklusiven Referenzen
El método de la teoría fundamentada: la búsqueda de la sociología para temas exclusivos de investigación
[Zeitschriftenartikel]

Tolhurst, Edward

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1203261

Weitere Angaben:
Abstract "The genesis and development of grounded theory method (GTM) is evaluated with reference to sociology's attempt to demarcate exclusive referents of inquiry. The links of objectivist GTM to positivistic terminology and to the natural scientific distinction from 'common sense' are explored. It is then considered how the biological sciences have prompted reorientation towards constructivist GTM, underpinned by the metaphysics of social constructionism. GTM has been shaped by the endeavor to attain the sense of exactitude associated with positivism, whilst also seeking exclusive referents of inquiry that are distinct from the empirical realm of the natural sciences. This has generated complex research techniques underpinned by tortuous methodological debate: eschewing the perceived requirement to define and defend an academic niche could help to facilitate the development of a more useful and pragmatic orientation to qualitative social research." (author's abstract)

"Die Entstehung und Entwicklung der Grounded-Theory-Methodologie (GTM) wird hier mit Bezug auf das Streben der Soziologie nach exklusiven Demarkationskriterien für ihre Forschung dargestellt und beurteilt. Die Verbindungen einer objektivistischen GTM-Auffassung zur positivistischen Begriffswelt sowie zur naturwissenschaftlichen Abgrenzungshaltung gegenüber dem Common Sense-Alltagsdenken werden untersucht. Ferner wird betrachtet, wie die Biowissenschaften eine Neuorientierung in Richtung auf eine konstruktivistische GTM, die auf den Grundannahmen des sozialen Konstruktionismus beruht, befördert haben. Die Ausformung der GTM wurde getragen vom Bemühen, eine Art von Exaktheit zu erreichen, die einerseits mit dem Geist des Positivismus in Einklang steht; gleichzeitig wurde dabei aber nach exklusiven empirischen Bezügen und Kriterien gesucht, die sich vom Repertoire der Naturwissenschaften abheben. Auf der Basis verschlungener methodologischer Debatten wurden auf diese Weise komplexe Forschungsprozeduren hervorgebracht. Geht man der vermeintlichen Anforderung nach Festlegung und Verteidigung einer akademischen Nische aus dem Weg, könnte die Entwicklung einer pragmatisch nützlichen Orientierung bezüglich qualitativer Sozialforschung erleichtert werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter grounded theory; methodology; natural sciences; positivism; symbolic interactionism; constructivism; social construction; social research; qualitative method
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie; Generelle Theorien der Sozialwissenschaften
Freie Schlagwörter Sozialkonstruktionismus
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2012
Seitenangabe 20 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 13 (2012) 3
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top