Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Psychoanalysis, socialization and society : the psychoanalytical thought and interpretation of Alfred Lorenzer

Psychoanalyse, Sozialisation und Gesellschaft : zum psychoanalytischen Denken und Deuten von Alfred Lorenzer
Psicoanálisis, socialización y sociedad : el pensamiento psicoanalítico y la interpretación de Alfred Lorenzer
[Zeitschriftenartikel]

Leithäuser, Thomas

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1203176

Weitere Angaben:
Abstract "Alfred Lorenzer gehört zu jenen wenigen Psychoanalytiker/ innen, die die Psychoanalyse über ein rein klinisches Denken und Forschen und Psychotherapie hinaus auch als eine Sozialwissenschaft verstanden haben. Das Individuum ist in seiner Sichtweise grundsätzlich nicht aus seinen sozialen Einbettungen herauslösbar. Das therapeutische Setting der Psychoanalyse ist insofern eine künstliche Veranstaltung, ein psychologisches Experiment besonderer Art. Gesellschaft begreift Lorenzer nicht nur als eine dem Individuum äußerliche soziale Umgebung, wie sie in den meisten Paradigmen der Psychologie zu erscheinen pflegt. Gesellschaft vermittelt sich vielmehr nach Lorenzer noch in die tiefste individuelle Struktur. Er beschreibt diesen Prozess als Sozialisation des Individuums. In dem vorliegenden Aufsatz diskutiert der Autor diese Untersuchungsperspektive an der Mutter-Kind-Beziehung, dem Sprechenlernen des Kindes, den Arbeitsbeziehungen sowie religiösen und ideologischen Einstellungen. Es geht um die Untersuchung familialer und sozialer 'Interaktionsformen' in ihren komplexen Vermittlungen. Dabei steht ein Begriff des Unbewussten im Zentrum, den Lorenzer aus der Freud'schen Psychoanalyse heraus entwickelt." (Autorenreferat)

"Alfred Lorenzer belongs to those few psychoanalysts, who did understand psychoanalysis not only in clinical therapy, clinical thinking and research but also as a social science. In the perspective of Lorenzer the individual fundamentally could not be taken out of his social contexts. The therapeutic setting of psychoanalysis insofar is an artificial undertaking, a psychological experiment of a special kind. Lorenzer did understand society not only as an environment outside of the individual, how it is studied through most of the psychological paradigms. In the sense of Lorenzer society penetrates and mediates the deep individual structures. He describes this process as a socialization of the individual. In my following essay I discuss the perspective of Lorenzer's research in the fields of mother-child-relationship, of the child's learning of language, of work-relationships, and of religious and ideological attitudes. The authors' research interest is directed on the complex mediation of familial and social interaction forms. The center of the analyses is the concept of the unconsciousness, which Lorenzer has developed in a close relation to Sigmund Freud." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter psychoanalysis; social science; socialization; mother; child; language acquisition; consciousness; subconsciousness
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie; Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Psychologie; Sozialpsychologie
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2012
Seitenangabe 15 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 13 (2012) 3
Heftthema Kulturanalyse und Tiefenhermeneutik - zur psychosozialen Analyse von Alltagskultur, Interaktion und Lernen / Cultural analysis and in-depth hermeneutics - psycho-societal analysis of everyday life culture, interaction and learning
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top