Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Datenfriedhof oder Füllhorn für die DDR-Forschung? : Geschichte, Funktionsweise und wissenschaftlicher Wert des Zentralen Kaderdatenspeichers des Ministerrates der DDR

Data cemetery or cornucopia of research on the GDR? : history, functioning and scientific value of the Central Cadre Database of the Council of Ministers of the GDR
[Zeitschriftenartikel]

Remy, Dietmar

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-33869

Weitere Angaben:
Abstract Der Beitrag beschreibt die Geschichte der Kaderdatenspeicher im Verantwortungsbereich des Ministerrates der DDR: 1972 wurde per Beschluss des Präsidiums des Ministerrates der Startschuss für das EDV-Kaderprojekt gegeben, 1976 die gesetzliche Regelung für einen Zentralspeicher geschaffen, 1981 dann die endgültige Form des Datenflusses zwischen den personenbezogenen Massendatenspeichern des Ministerrates gefunden. Die erste Phase von 1972 bis 1976 führte zum Aufbau dezentraler Kaderdatenspeicher bei den zentralen Staatsorganen, bei den Räten der Bezirke und beim Apparat des Ministerrates. Kennzeichnend für diesen Abschnitt war das Fehlen einer 'starken Hand', d.h. der Aufbau erfolgte relativ 'wildwüchsig'. Trotz einiger Mängel sind die Daten des Zentralen Kaderdatenspeichers für die DDR-Forschung heute eine Quelle höchsten Ranges. Insbesondere die Elitenforschung kann aufgrund des Fehlens anderer Kaderunterlagen (die Personalakten wurden teils vernichtet, teils an neue Arbeitgeber weitergereicht, teils an die Beschäftigten ausgehändigt) bei der Analyse der Sozialstruktur der DDR-Gesellschaft auf dieses reichhaltige Material zurückgreifen. (ICA2)

'In 1972 the Presidium of the Council of Ministers of the GDR made a resolve to collect and store biographical data of executives from the 55 central administrative bodies (ministries, secretariates of state, offices), and 15 local administrative bodies (councils of counties of the GDR) in 'person-related' databases. Those databases were merged in a single central database in 1979. Data comprised information about the social background, qualification, political indoctrination, careers, and professional skills of the executive personnel. The Zentraler Kaderdatenspeicher ZKDS (Central Cadre Database) was used by the Socialist personal-managers as an utility for the systematic selection of an economic and administrative elite. Development and maintenance of the database caused immense expenses. But due to several reasons, the project managers used the available data insufficiently. The cadre department of the Council of Ministers frequently criticised the low topicality and unsatisfying completeness of data in the ZKDS. However, when the work at the database ceased in March 1990, the ZKDS contained biographical data of 332.000 persons.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter data bank; data organization; German Democratic Republic (GDR); elite; historical social research; cadre; communist party; process-produced data; Socialist Unity Party of Germany (GDR); socialist state; social structure; administration
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Politikwissenschaft; Information und Dokumentation, Bibliotheken, Archive; Verwaltungswissenschaft
Methode deskriptive Studie; Dokumentation
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 73-107
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 28 (2003) 1/2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top