Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die "Bolivarische Revolution" nach Hugo Chávez

[Arbeitspapier]

Landivar, Ana Soliz; Scholvin, Sören

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-338373

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Institut für Lateinamerika-Studien
Abstract Bei den Präsidentschaftswahlen in Venezuela am 14. April 2013 gilt der Kandidat des chavistischen Lagers, Nicolás Maduro, als Favorit. Nach jüngsten Prognosen wird er mit 49 Prozent deutlich vor Oppositionschef Henrique Capriles liegen, der mit erwarteten 35 Prozent sein gutes Ergebnis von 2012 voraussichtlich nicht wiederholen wird. Obwohl der „Bolivarischen Revolution“ durch den Tod von Hugo Chávez ihre charismatische Führungspersönlichkeit abhandengekommen ist, wird sie sowohl in Venezuela als auch – mit Einschränkungen – auf regionaler Ebene fortbestehen. Doch Chávez‘ Nachfolger steht vor beträchtlichen Herausforderungen: Innerhalb Venezuelas ist das bolivarische Projekt gefestigt, weil es über die Erdölrente beeindruckende Sozialprogramme finanziert. Außerdem hat es Möglichkeiten direkter demokratischer Beteiligung geschaffen, die von seinen Anhängern kontrolliert werden. Auch die Armeeführung ist mit loyalen Generälen besetzt. Außenpolitisch dürfte Venezuela dagegen in Zukunft weniger Einfluss ausüben. Zwar hinterlässt Chávez mit der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerika (ALBA) und Petrocaribe auf regionaler Ebene ein bleibendes Erbe, seinem designierten Nachfolger Maduro fehlt es jedoch an Charisma. Zudem muss er zunächst innenpolitische Probleme lösen. Dies dürfte Brasiliens Rolle als regionale Führungsmacht mit moderaten und pragmatischen Vorstellungen stärken. Die hohen Kosten der Sozialprogramme stellen Venezuela vor große wirtschaftliche Probleme: Die Inflation liegt bei 22 Prozent. Der venezolanische Energiesektor benötigt Investitionen in Milliardenhöhe. Maduro muss außerdem verschiedene Fraktionen des chavistischen Lagers zusammenhalten. Neben den Wirtschaftsproblemen stellt die öffentliche Sicherheit die zweite große Herausforderung für Venezuela dar. Hier zeigt sich symptomatisch, dass Maduro zwischen Pragmatismus und revolutionären Idealen wird lavieren müssen.
Thesaurusschlagwörter Venezuela; presidential election; domestic policy; Latin America; party; economic policy; domestic security; economic development (on national level); social expenditures; social policy
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Lateinamerika, 3
ISSN 1862-3573
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top