Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Burma: Drug Control Progress and Possibilities

Myanmar: Strategien zur Drogenkontrolle
[Zeitschriftenartikel]

Dawson, Jenna; Barlow, Daniel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-337764

Weitere Angaben:
Abstract Burma is the second largest opium producer in the world, and is quickly becoming a hotbed of methamphetamine production. Opium profits have helped to finance conflict within Burma for both the central government and the insurgent ethnic groups; however, with the 1989 ceasefire agreements with the insurgent ethnic groups the drug control context changed dramatically. In April 2002, the Kokang and Wa ethnic leaders, whose regions account for the vast majority of opium poppy cultivation, committed to making their territory opium-free by 2003 and July 2005 respectively. The combined drug control efforts of national and local leaders have shown promising results, as both UN and US opium surveys have confirmed large declines in poppy cultivation. As Burma continues to reduce opium cultivation, it has struggled in recent years with an increase in the production of amphetamine-type stimulants (ATS). Combating the threats from opium and ATS will require different strategies. Stronger border controls, improved law enforcement and interdiction techniques must complement development strategies and alternative cropping policies.

Myanmar ist der zweitgrößte Opiumproduzent der Welt und hat sich zu einer Hochburg der Methamphetaminproduktion entwickelt. Die Gewinne aus der Opiumproduktion halfen sowohl der Zentralregierung als auch den aufständischen ethnischen Gruppen, den Konflikt zu finanzieren. Seit denWaffenstillstandsvereinbarungen 1989 hat sich der Kontext der Drogenkontrolle dramatisch verändert. Im April 2002 versprachen die Führer der Kokang und derWa, in deren Einflussbereich die überwältigende Mehrheit des Mohnanbaus und der Opiumproduktion stattfindet, ihre Gebiete bis 2003 bzw. 2005 opiumfrei zu bekommen. Die vereinten Anstrengungen nationaler und lokaler Führer bei der Bekämpfung der Drogenproduktion zeigt viel versprechende Ergebnisse; sowohl die Statistiken der UN als auch der USA bestätigten einen starken Rückgang des Opiumanbaus. Während Burma den Anbau von Opium reduziert, erlebte es in den vergangenen Jahren einen Anstieg der Produktion der Amphetamin-Derivate (ATS). Stärkere Grenzkontrollen, verbesserte Rechtsetzung und Untersuchungstechniken müssen die Entwicklung dieser Strategien komplementär ergänzen.
Thesaurusschlagwörter Myanmar; drug-related crime; drug policy; drug; regional factors; regional development
Klassifikation spezielle Ressortpolitik
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 7-16
Zeitschriftentitel Südostasien aktuell : journal of current Southeast Asian affairs, 25 (2006) 1
ISSN 0722-8821
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top