Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zivilgesellschaft im autoritären Staat: Der Fall Myanmar

[Zeitschriftenartikel]

Lorch, Jasmin

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-337645

Weitere Angaben:
Abstract Entgegen der gängigen Annahme, dass das starke Militärregime Myanmars keinerlei gesellschaftliche Freiräume zulässt, argumentiert dieser Artikel, dass in drei Bereichen durchaus Handlungsspielräume für zivilgesellschaftliche Akteure existieren: erstens im Rahmen von Wandlungsprozessen innerhalb des Staates selbst, zweitens in verschiedenen Aufgabenbereichen des schwachen Wohlfahrtsstaates und drittens in einigen der ausgehandelten Spielräume relativer ethnischer Autonomie in Waffenstillstandsgebieten. Wenngleich diese Handlungsspielräume immer als relational zum authoritären Charakter des Militärregimes betrachtet werden müssen, so wird doch deutlich, dass zivilgesellschaftliche Akteure alle ihnen zur Verfügung stehenden Freiräume nutzen, um die Notlage ihrer Gemeinschaften im Wohlfahrtsbereich zu lindern. Um zivilgesellschaftliche Entwicklungen im authoritären Handlungskontext Myanmars zu erforschen, entwickelt die Autorin erste Ansätze eines relationalen Verständnisses von Zivilgesellschaft und des Handlungsspielraums, der dieser zur Verfügung steht.
Thesaurusschlagwörter Myanmar; civil society; authoritarian system; military government; social actor; welfare state; democratization
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 4-37
Zeitschriftentitel Südostasien aktuell : journal of current Southeast Asian affairs, 25 (2006) 2
ISSN 0722-8821
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top