Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Friedrich Krauß als Kalligraph - ein psychodynamischer und produktionsästhetischer Blick auf den Verfasser des "Nothschrei eines Magnetisch-Vergifteten" und sein Werk

Friedrich Krauss as a Calligrapher - A New Perspective on the Author of "Nothschrei eines Magnetisch-Vergifteten": Aesthetics of Production and Psychodynamics
[Sammelwerksbeitrag]

Brückner, Burkhart; Jádi, Ferenc

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-336477

Weitere Angaben:
Abstract Friedrich Krauß (1791–1868) is the author of “Nothschrei eines Magnetisch- Vergifteten” (A Cry of Distress by a Victim of Magnetic Poisoning) which was published in 1852. In the history of psychiatry this thousand-page work was considered to be the most comprehensive 19th century self-description of a partly psychotic experience written in the German language. Recently discovered sources reveal a hitherto unknown side of the author: employed as a chancery clerk from 1812 onwards, Krauss published two portfolios of calligraphy in 1822 and in 1849. Particularly the 1822 collection bears clear evidence of his typical fears of being manipulated. We will summarize the current state of biographical research on Krauss while also analyzing his calligraphic work with respect to the author’s aesthetic production in the context of the general socio-cultural significance of calligraphy. Up until now the then popular theory of “animal magnetism” was considered to be Krauß’ primary point of reference. With our approach we will establish new links, especially with the esoteric and occultist literature of those days. The calligraphic artwork enables a broader perspective on Krauss and his oeuvre, for instance with respect to preliminary psychodynamic hypotheses on the triggering erotic conflict and his personality as well as to the compensatory social role of calligraphy in his life.

Friedrich Krauß (1791–1868) ist der Verfasser des 1852 erschienenen Nothschrei eines Magnetisch-Vergifteten. Dieses gut 1.000 Seiten umfassende Werk gilt in der Geschichte der Psychiatrie als umfassendster zeitgenössischer Selbstbericht in deutscher Sprache über eine teilweise psychotische Erfahrungswelt. Mit neuen Quellenfunden zeigt sich eine bisher unbekannte Seite dieses Autors: Krauß war ab 1812 als professioneller Kanzleischreiber angestellt und hat 1822 und 1849 zwei kalligraphische Mappen publiziert, von denen insbesondere die frühere deutliche Spuren der für ihn typischen Beeinflussungsängste trägt. Wir erläutern den Stand der biographischen Forschung zu Krauß und analysieren das kalligraphische Material aus einem produktionsästhetischen und psychodynamischen Blickwinkel. Wichtige Bezugspunkte sind dabei die Theorie des „animalischen Magnetismus“, aber auch die esoterisch-okkulte Literatur der Zeit, sowie die psychodynamische Funktion des auslösenden erotischen Konflikts und die kompensatorische Funktion der kalligraphischen Arbeit.
Thesaurusschlagwörter psychiatry; history of science; psychoanalysis
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Psychologie
Freie Schlagwörter Magnetismus; Kalligraphie; Mesmerismus
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Verlag Königshausen & Neumann
Erscheinungsort Würzburg
Seitenangabe S. 313-340
Schriftenreihe Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde, 18
ISSN 1430-8339
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Digital Peer Publishing Licence - Basismodul
top