Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Regionalplanung als Instrument zur Qualifizierung suburbaner Kulturlandschaften

Regional planning as an appropriate instrument for suburban cultural landscapes
[Sammelwerksbeitrag]

Danielzyk, Rainer; Priebs, Axel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-336082

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften; Leibniz-Institut für Länderkunde e.V. (IfL); Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.; Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung e.V. (IRS)
Abstract Spätestens seit Thomas Sieverts’ vehementem Plädoyer für die Gestaltung der Zwischenstadt ist der Gestaltungsbedarf im näheren und auch im weiteren Umfeld der großen Städte ein Thema, das in Wissenschaft und Praxis hohe Aufmerksamkeit genießt. Der Beitrag will zeigen, dass die Vorstellungen der Regionalplanung zur Steuerung der suburbanen Raumentwicklung weitgehend Kongruenz mit den Zielen einer qualitätsvollen Kulturlandschaftsgestaltung aufweisen. Dies wird an den Beispielen Siedlungsentwicklung und Freiraumsicherung, Einzelhandelsstandorte und Versorgungsstrukturen, Auslastung und Sicherung von Infrastruktureinrichtungen, Bodenabbau, Windenergie sowie Hochwasserschutz belegt. Die Verfasser gehen von einem öffentlichen Gestaltungsanspruch der Kulturlandschaft aus, weswegen sie dafür plädieren, die Möglichkeiten der Regionalplanung zu nutzen. Allerdings setzt die Regionalplanung lediglich einen Rahmen und hat i. d. R. keine Kompetenz für Detailsteuerung und Umsetzung. Außerdem können Gestaltungswille und Gestaltungskraft der Regionalplanung regional variieren. Gleichwohl wird Regionalplanung als unverzichtbarer Bestandteil der Qualitätssicherung der suburbanen Kulturlandschaft gewertet.

At least since Thomas Sievert made his vehement appeal about the design of the in-between city, the design needs of the surroundings of large cities is a topic that has attracted great attention both in research and in practice. This paper intends to demonstrate that the ideas of regional planning in relation to the guiding of suburban spatial development are largely congruent with the aims of high-quality cultural landscape design. This will be shown by examining the examples of settlement development and the preservation of open space, retail locations and supply structures, utilisation and safeguarding of infrastructural facilities, land degradation, wind energy and flood protection. The authors assume that the cultural landscape requires public sector planning and design and therefore urge that regional planning competences be used. However, regional planning usually only sets a framework and is unable to provide guidance at any level of detail or to effect implementation. In addition, the will and the ability of regional planning to design vary from region to region. Nonetheless, regional planning is judged to be indispensible for ensuring the quality of the suburban cultural landscape.
Thesaurusschlagwörter regional planning; cultural landscape; suburbanization; settlement; development; latitude; supply; structure; location factors; infrastructure; conservation; spatial planning; quality assurance; Federal Republic of Germany
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Suburbane Räume als Kulturlandschaften
Herausgeber Schenk, Winfried; Kühn, Manfred; Leibenath, Markus; Tzschaschel, Sabine
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 210-228
Schriftenreihe Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, 236
ISSN 0935-0780
ISBN 978-3-88838-065-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top