Mehr von Kühn, Manfred

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Stadtlandschaft zwischen Berlin und Potsdam - historische Schichten eines suburbanen Raumes

The urban landscape between Berlin and Potsdam - historical layers of a suburban space
[Sammelwerksbeitrag]

Kühn, Manfred

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-335973

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften; Leibniz-Institut für Länderkunde e.V. (IfL); Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.; Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung e.V. (IRS)
Abstract Der Beitrag beschreibt die Stadtlandschaft zwischen Berlin und Potsdam. Durch seine Historizität stellt dieser suburbane Raum eine in Deutschland besondere, teilweise als Weltkulturerbe ausgezeichnete Kulturlandschaft dar. Die Kulturgeschichte dieses suburbanen Raumes wird seit dem 19. Jahrhundert skizziert. 1838 wurden die beiden preußischen Residenzstädte erstmals durch die Stammbahn miteinander verbunden. Dies war die Grundlage für viele Siedlungsgebiete am Wannsee, Schlachtensee und Griebnitzsee. Zugleich wurden die Seenlandschaft der Havel und die Waldlandschaft des Grunewaldes beliebte Naherholungsgebiete für Berlin. Seit der Phase der Industrialisierung in der Gründerzeit siedelten sich große Teile des Berliner Bürgertums in Landhaus- und Villenkolonien am südwestlichen Rand der Millionenmetropole an. Der private Bauunternehmer von Carstenn entwarf bereits 1892 die metropolitane Vision von Berlin und Potsdam als einer Stadt, verbunden durch den Grunewald als Park. Der wachsende Siedlungsdruck und die Freiraumverluste in diesem Gebiet führten Ende des 19. Jahrhunderts zur Herausbildung einer Waldschutzbewegung, welcher es schließlich 1915 gelang, durch den Staat große Dauerwaldgebiete gegen den metropolitanen Wachstumsdruck zu sichern. Durch die Bildung von Groß-Berlin im Jahr 1920 wurden viele Villenvororte eingemeindet, das "wilde", durch private Akteure getragene Siedlungswachstum wurde nun öffentlich gesteuert. Der in den 1920er und 1930er Jahren durch die Mittelschichten getragene Suburbanisierungsprozess wurde mit der Teilung Deutschlands und Berlins für über vier Jahrzehnte unterbrochen. Seit 1990 wachsen Berlin und Potsdam wieder enger zusammen, der Siedlungsdruck erfasst auch die benachbarte Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf.

This paper describes the urban landscape between Berlin and Potsdam. The historicity of this cultural landscape makes it a particularly important suburban space within Germany, and part of it has been designated a world heritage site. The cultural history of this suburban space is outlined from the nineteenth century onwards. In 1838 the two Prussian residencies were linked by a permanent railway. This provided the basis for the development of many settlements on the lakes of Wannsee, Schlachtensee and Griebnitzsee. At the same time the lake-dominated landscape of the Havel and the woody landscape of Grunewald became popular recreational areas for Berlin residents. At the time of industrialisation in the late nineteenth century many of Berlin’s bourgeoisies settled in villa and country-house districts on the south-western edge of the million-strong metropolis. As early as 1892 the private developer von Carstenn designed a metropolitan vision whereby Berlin and Potsdam were one city connected by a park consisting of the woodland area of Grunewald. The increasing pressure on land through continued building and the associated loss of recreational space in this area led to the formation of a wood protection movement at the end of the nineteenth century. In 1915 this initiative managed to persuade the state to protect large areas of permanent woodland from urban growth. The creation of Greater Berlin in 1920 involved the incorporation of many of the suburban villa districts and the bringing under public control of the “wild” urban development carried out by private actors. The process of suburbanisation was continued by the middle classes through the 1920s and 1930s, but this was then interrupted for four decades by the division of Germany and Berlin. Since 1990 Berlin and Potsdam have been growing closer together again and the demand for housing is also affecting the neighbouring region of Teltow, Kleinmachnow and Stahnsdorf.
Thesaurusschlagwörter urban area; city outskirts; suburbanization; cultural landscape; cultural heritage; settlement; historical development; local recreation area; conservation; latitude; landscape planning; regional planning; cultural history; Berlin; Brandenburg; Germany; Weimar Republic (Germany, 1918-33); German Democratic Republic (GDR); Federal Republic of Germany
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Suburbane Räume als Kulturlandschaften
Herausgeber Schenk, Winfried; Kühn, Manfred; Leibenath, Markus; Tzschaschel, Sabine
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 303-324
Schriftenreihe Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, 236
ISSN 0935-0780
ISBN 978-3-88838-065-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top