Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Fertility forecasting in the German-speaking world : recent experience and opportunities for improvement

Fertilitätsprognosen im deutschsprachigen Raum : bisherige Erfahrungen und Verbesserungsmöglichkeiten
[Zeitschriftenartikel]

Goldstein, Joshua R.; Rößger, Felix; Jaschinski, Ina; Prskawetz, Alexia

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bib-cpos-2011-09en5

Weitere Angaben:
Abstract In this article, the official fertility projections of the statistical agencies in Germany, Austria, and Switzerland are examined. We refer to the literature on this topic and the history of fertility projections in all three countries. We conclude that the basis of fertility projections is the persistence of the present. We then investigate the most recent projections in more detail – with special regard for their consistency of timing and level changes of fertility. This shows that in the low fertility context, such as in the three countries under consideration, where fertility postponement is expected to stop sometime in upcoming decades, the medium assumptions of constancy contain an implicit decline in the forecasted level of fertility. Both tempo and cohort perspectives on projected fertility reveal this conclusion. Consequently, we suggest that agencies should deal explicitly with the prospect of postponement and their effect on fertility levels. The Bongaarts-Feeney framework or similar ones could be used. We also provide examples of three consistent variants (low, medium, and high) in the case of Germany, and show that such a forecast can in some cases outperform the usual constant level forecast in a low-fertility context.

In diesem Artikel werden die offiziellen Fertilitätsprognosen der Statistischen Ämter in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. Zunächst betrachten wir für alle drei Länder die historische Entwicklung der Fertilitätsprognosen. Es zeigt sich, dass in allen drei Ländern die Fertilitätsprognosen auf einer Fortschreibung der aktuellen Fertilitätsentwicklungen in die Zukunft beruhen. Im Anschluss untersuchen wir detailliert die aktuellen Prognosen – mit besonderer Berücksichtigung ihrer Beschaffenheit im Hinblick auf die Veränderungen im Timing und Quantum der Fertilität. Wir zeigen, dass die Annahmen zum erwarteten Ende des Anstiegs des durchschnittlichen Gebäralters im Prognosezeitraum einen Rückgang im Quantum der Fertilität implizieren. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund niedriger Geburtenziffern, wie sie in den drei betrachteten Ländern vorherrschen, von Relevanz. Analoge Schlussfolgerungen zeigen sich, wenn wir von einer Kohortenperspektive ausgehen. Basierend auf diesen Ergebnissen, schlagen wir vor, explizit die Verschiebung des durchschnittlichen Gebäralters und deren Auswirkung auf die Fertilitätsniveaus zu berücksichtigen. Dies könnte mittels des Bongaarts-Feeney-Ansatzes zur Tempokorrektur oder auf Grundlage eines ähnlichen Tempoansatzes geschehen. Zudem zeigen wir drei konsistente Varianten (niedrig, mittel und hoch) am Beispiel von Deutschland und weisen nach, dass eine entsprechende Berechnungen unter Berücksichtigung des Tempoansatzes in den meisten Fällen die mittlere Variante der Prognose, die von einem konstanten Niveau der Fertilität ausgeht, übertreffen kann.
Thesaurusschlagwörter population development; population statistics; fertility; prognosis; demographic situation; birth trend; declining birth rate; Federal Republic of Germany; Austria; Switzerland
Klassifikation Bevölkerung
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Freie Schlagwörter Fertilität; Vorausberechnungen; Tempo-Perspektive; Fertility; Projections; Forecasts; Tempo; Statistical agencies
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 661-692
Zeitschriftentitel Comparative Population Studies - Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 36 (2011) 2-3
Heftthema Fertility dynamics in Austria, Germany and Switzerland
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.CPoS-2011-09en
ISSN 1869-8999
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top