Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Für eine Welt ohne Rüstung und Militär: Nachdenken über gewaltfreie Alternativen

[Arbeitspapier]

Schweitzer, Christine

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-332235

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung e.V.
Abstract Das Arbeitspapier diskutiert verschiedene Konzepte konstruktiver gewaltfreier Alternativen zu militärischer Gewalt. Diese Konzepte stehen nicht gegeneinander, sondern befassen sich mit unterschiedlichen Problemen und Bedrohungen. Zivile Konfliktbearbeitung ist das umfassendste unter ihnen. Sie umfasst alle Ansätze und Verfahren, Konflikte gewaltlos zu bearbeiten bzw. zu transformieren. Ziviles Peacekeeping ist eine Methode, konkreten Bedrohungen durch Gewalttäter entgegenzutreten. Bei gewaltfreiem Widerstand geht es darum, gesellschaftlichen Wandel durch gewaltfreie Mittel zu bewirken bzw. einen Zustand, der als Unrecht wahrgenommen wird, zu verändern. Soziale Verteidigung ist ein Konzept des Widerstands gegen einen militärischen Angriff oder gegen einen Putsch. Im ersten Kapitel geht es um militärische Interventionen und deren Begründungen. Daran schließt sich im zweiten Kapitel die Frage an, welche Funktionen, die Militär heute ausübt, ersetzt werden können und sollten. Das dritte Kapitel warnt vor den Gefahren, die daraus resultieren, dass zivile Konfliktbearbeitung in verschiedenster Weise missverstanden oder instrumentalisiert kann. Das beiden letzten Kapitel stellen zwei konstruktive Alternativen näher vor, die in der Literatur bislang weniger berücksichtigt werden: Ziviles Peacekeeping und gewaltfreien Widerstand einschließlich sozialer Verteidigung.

The Working Paper discusses different concepts of constructive nonviolent alternatives to military violence. These concepts are not in conflict with each other but deal with different problems and threats. Conflict transformation is the most comprehensive one. It includes all approaches and methods to deal with conflicts nonviolently. Civilian peacekeeping is an approach to confront perpetrators without resorting to armed violence. Nonviolent resistance is about working on change in society with nonviolent means, respectively to remove injustice. Social defence (civilian-based defence) is a concept of resistance against a military aggression or a putsch. The first chapter discusses military interventions and their legitimization. The second chapter then asks which of the functions which today military plays can or should be replaced. The third chapter warns of various traps that those who advocate for nonviolent conflict transformation must seek to avoid. The last two chapters then present civilian peacekeeping and nonviolent resistance / social defence.
Thesaurusschlagwörter peace movement; peacekeeping; non-aggression; conflict management; humanitarian intervention; military intervention; social defense
Klassifikation Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Erscheinungsort Wahlenau
Seitenangabe 47 S.
Schriftenreihe IFGK-Arbeitspapier, 24
ISSN 1439-4006
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top