Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Much ado about nothing? : a note on investment and wage pressure in Weimar Germany, 1925-29

Viel Lärm um Nichts? : eine Bemerkung über Investition und Lohnkostendruck in der Weimarer Republik, 1925-29
[Zeitschriftenartikel]

Voth, Hans-Joachim

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-32627

Weitere Angaben:
Abstract In dem Artikel 'Zwangslagen und Handlungsspielräume in der großen Wirtschaftskrise der frühen dreißiger Jahre' (in: Jahrbuch der Bayrischen Akademie der Wissenschaften 1979) vertritt Knut Borchardt die These, daß staatliche Entscheidungen während der relativ stabilen Jahre der Weimarer Republik (1925-29) zu einem massiven Lohnkostendruck geführt haben. Als direkte Folge wurden die Unternehmensgewinne und Investitionsmöglichkeiten hart eingeschränkt und so eine 'small-cake economy' geschaffen, die letztlich scheitern mußte. Der vorliegende Beitrag prüft die (vieldiskutierte) These, indem er die grundlegenden demographischen Variablen des frühen 20. Jahrhunderts zeitreihenanalytisch untersucht. Hier zeigt sich nach der Interpretation des Autors, daß die rückläufige Bevölkerungsentwicklung für den von Borchardt behaupteten makroökonomischen Trend verantwortlich ist. Überprüft werden soll der entscheidende Indikator 'Lohnkostendruck'. (pmb)

'According to the Borchardt hypothesis, state arbitration during Weimar's relatively stable years (1925-29) led to excessive wage pressure. As a direct consequence, profits were squeezed hard and investment fell, giving rise to a 'small-cake economy' which, in the end, had to fail. Borchardt's interpretation, hotly debated amongst German and Anglo-Saxon scholars for some time, is challenged in this paper. I first discuss the shifts in basic demographic variables during the early decades of the twentieth century. It will emerge that declining population growth rates are largely responsible for the changes in macro-economic variables noted by Borchardt. Finally, this article demonstrates why the indicator of wage pressure used in previous works is fundamentally flawed.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter population; demographic factors; development; investment; wage costs; national state; Weimar Republic (Germany, 1918-33); Great Depression; economic development (on national level); economic history; economic policy
Klassifikation Sozialgeschichte, historische Sozialforschung; Wirtschaftswissenschaften
Methode empirisch; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1994
Seitenangabe S. 124-139
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 19 (1994) 3
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top