Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Aktive, passive oder indirekte Sterbehilfe? Über subjektive Definitionen und Klassifikationen von Ärzten und Richtern in Entscheidungssituationen am Lebensende

Active, passive, or indirect euthanasia? Physicians' and judges' subjective definitions and classifications concerning medical decision making at the end of life in Germany
[Zeitschriftenartikel]

Oorschot, Birgitt van; Simon, Alfred

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-325704

Weitere Angaben:
Abstract "In der Debatte um ärztliche Entscheidungen am Lebensende wird zwischen aktiver, passiver und indirekter Sterbehilfe unterschieden. Diese Unterscheidung entstammt der Rechtssprechung und wird aktuell kontrovers diskutiert. Die Autoren befragten 1557 deutsche Ärzte und 1254 deutsche Vormundschaftsrichter mittels Fragebogen zu Entscheidungen am Lebensende und baten sie, verschiedene medizinische Maßnahmen den genannten Formen der Sterbehilfe zuzuordnen. Die Antworten waren sehr heterogen. Dies lässt darauf schließen, dass das Konzept der verschiedenen Sterbehilfeformen nicht konsensfähig ist. Es sollte durch die international übliche Klassifikation medizinischer Entscheidungen am Lebensende abgelöst werden, wie sie von der Europäischen Gesellschaft für Palliativmedizin (EAPC) vorgeschlagen wird. Dabei müssen regionale und kulturelle Aspekte berücksichtigt werden." (Autorenreferat)

"Regarding medical decisions at the end of life, generally distinction is made between active, passive, and indirect euthanasia. This distinction is based primarily on jurisdiction and is discussed controversially. The authors asked German physicians and judges to classify end-of-life treatment decisions with regard to their own distinction between active and passive euthanasia and whether they distinguish between withholding and withdrawal of treatment. A questionnaire-based survey was sent to 1254 judges and 1557 physicians. Participants were asked to assign five terminal care measures to different modes of euthanasia, drawing on their personal perspective. The answers have been heterogeneous and influenced by moral and emotional involvement. From a legal point of view, all these measures represented passive euthanasia, which is admissible in Germany." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter elderly; physician; medical care; medicine; attitude; discussion; Federal Republic of Germany; Federal Supreme Court; decision making; assisted suicide; judge; dying; palliative medicine
Klassifikation Medizinsoziologie; Medizin, Sozialmedizin; Gerontologie, Alterssoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 39-53
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 32 (2008) 2/3
Heftthema Tod und Sterben
ISSN 0170-0537
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top