Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Langfristige Medienentwicklungen : zu ihrer Analyse im Lichte der Theorien von Stein Rokkan und Norbert Elias

Long-term media developments : their analysis in the light of the theories of Stein Rokkan and Norbert Elias
[Zeitschriftenartikel]

Ludes, Peter

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-32523

Weitere Angaben:
Abstract Der vorliegende Beitrag schlägt vor, die gegenwärtigen Modernisierungstheorien (vor allem die von Stein Rokkan) im Sinne einer 'dialogischen Soziologie' im Lichte der neueren Medienentwicklungen zu reflektieren. Der Autor referiert zunächst die Forschungsergebnisse des Sonderforschungsbereichs Bildschirmmedien der Universität GH Siegen, die im Rahmen dieser Fragestellung bisher erzielt worden sind. Am Beispiel der Fernsehnachrichtensendungen in der BRD werden die Amerikanisierung, Kommerzialisierung und Globalisierung als langfristige Trends in der Medienentwicklung veranschaulicht. In zeitgenössischen, postindustriellen Gesellschaften sind Fernsehnachrichten Beobachter und Präger von sozialen Entwicklungen. Sie haben teilweise die Funktionsnachfolge von Verhaltensmodellen übernommen, die Norbert Elias in 'Über den Prozeß der Zivilisation' untersucht hat. Der Schlußabschnitt diskutiert die Ansätze von Rokkan und Elias hinsichtlich ihrer Fruchtbarkeit für eine allgemeine Medientheorie unter der Überschrift 'Informalisierung und Zivilisierung medialisierter Öffentlichkeiten'. (pmb)

'New media developments partially change the formative power of territories. The combination of a dialogical sociology and empirical media studies therefore requires a further elaboration of theories by Rokkan and Elias. This is illustrated by a case study of three trends: the Americanisation, commercialisation, and globalisation of television news in Germany. Elias developed the theory of a monopoly mechanism in the civilising process and the theory of symbols. My partial revision and partial elaboration of these theories at first focuses on the distribution and reception of electronic audio-visual means of orientation and dis-orientation in the 20th century. Then I offer a basic framework to sketch long-term media developments: When 'primary media', human gestures and speech, dominate in a given society, the formative power of territories also dominates ruling formations. From the 15th to the 20th century, 'secondary media', mainly print media, enabled the rise of communicatively more encompassing ruling formations and economic relations. Since the 1960s 'tertiary' electronic audio-visual media weakened the territorial orientation of social behavior. 'Quartiary media' - the merger of television, VCR, telephone, and computer - require a new set of competencies which partially dissolves immediate, territorially defined situations.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Elias, N.; television; society; commercialization; mass media; modernization; news; the public; process; civilization
Klassifikation Kommunikationssoziologie, Sprachsoziologie, Soziolinguistik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1995
Seitenangabe S. 55-87
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 20 (1995) 2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top